Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

1. FC Nürnberg: Nach Krisensitzung - Valérien Ismaël bleibt Trainer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Nach Nürnberger Krisensitzung: Ismaël bleibt Trainer

25.09.2014, 16:36 Uhr | dpa

1. FC Nürnberg: Nach Krisensitzung - Valérien Ismaël bleibt Trainer. Club-Trainer Valérien Ismaël (r) und Sportdirektor Martin Bader werden hart kritisiert.

Club-Trainer Valérien Ismaël (r) und Sportdirektor Martin Bader werden hart kritisiert. Foto: David Ebener. (Quelle: dpa)

Nürnberg (dpa) - Der Absturz auf Zweitliga-Rang 16 hat zunächst keine Konsequenzen für die Verantwortungsträger beim 1. FC Nürnberg. Neben Trainer Valérien Ismaël behält auch Sportvorstand Martin Bader seinen Posten.

Der stellvertretende Aufsichtsratschef Günther Koch hatte nach dem desaströsen Saisonstart mit nur sechs Punkten aus den ersten sieben Spielen in der 2. Fußball-Bundesliga unverhohlen dessen Rücktritt gefordert. "Ein Rücktritt wäre jetzt normal. Nur den Trainer zu entlassen, wäre ein Bauernopfer", befand Koch und erhielt daraufhin einen mächtigen Rüffel von Klaus Schramm, dem Vorsitzenden des Nürnberger Kontrollgremiums.

Nach einem mehrstündigen Gespräch am Vereinsgelände mit Bader sprach Schramm dem in die Kritik geratenen Vorstandsmitglied ebenso wie dem bisher erfolglosen Coach Ismaël das Vertrauen aus. "Es war nicht unser Ansinnen, irgendeine Veränderung herbeizuführen", behauptete Schramm und warf Koch offen "vereinsschädigendes Verhalten" vor. "Ich möchte mich im Namen meiner Aufsichtsratskollegen entschuldigen. Das ist kein guter Stil, wenn ein einzelnes Mitglied so an die Öffentlichkeit geht", sagte Schramm.

Eine weitere Zusammenarbeit mit Koch sei "nur noch schwer möglich", bilanzierte er. Pikant: Vor knapp einem Jahr hatte Schramm selbst für ein PR-Desaster gesorgt, als er entgegen der Öffentlichkeitsstrategie des Vereins Christian Gross zum seinem Nürnberger Wunsch-Trainer erklärte und Vertragsgespräche bestätigte. Als der Name des Schweizers in der Öffentlichkeit war, sagte Gross ab.

Ismaël, der das niederschmetternde 0:3 beim 1. FC Heidenheim fassungslos von der Seitenlinie aus betrachtet hatte, erhält damit am Montag im Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern noch eine weitere Bewährungschance. "Momentan bin ich der Trainer. Alles andere kann ich nicht beeinflussen", sagte der Deutsch-Franzose. Bader stand schon nach dem Abstieg im Sommer vor dem Aus, durfte aber auch wegen mangelnder Alternativen trotzdem den sportlichen Neuanfang planen. Doch anstatt wie gewünscht ganz vorne mitzuspielen, blamieren sich die Nürnberger momentan mit peinlichen Zweitliga-Vorstellungen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Lustige Tierwelt 
Erstaunlich, was die Nager mit Elefanten gleich haben

In der Tierwelt gibt es überraschende Verbindungen... Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend

Angesagte Looks für die ersten Sonnenstrahlen: Denim, Blusen, Shirts, u.v.m. jetzt bei BONITA. Shopping

Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring

Innovative, sparsame und besonders verlässliche Haushaltsgeräte von Bosch. OTTO.de

Shopping
30% Rabatt auf über 1.000 Aktionsartikel

Der Onlineshop für Kindersachen: nachhaltig, durchdacht, fröhlich! bei JAKO-O.de

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal