Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Fußball: 18 Verletzte bei Randale nach Zweitliga-Derby

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

18 Verletzte bei Randale nach Zweitliga-Derby

05.10.2014, 11:10 Uhr | dpa

Fußball: 18 Verletzte bei Randale nach Zweitliga-Derby. Fans vom Karlsruher SC und Kaiserslautern prügeln sich im Fritz-Walter-Stadion.

Fans vom Karlsruher SC und Kaiserslautern prügeln sich im Fritz-Walter-Stadion. Foto: Fredrik von Erichsen. (Quelle: dpa)

Kaiserslautern (dpa) - Nach dem Zweitliga-Derby zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem Karlsruher SC ist es am Samstag zu massiven Ausschreitungen von gewaltbereiten Fußballfans gekommen. Es gab mehrere Verletzte und Festnahmen.

Nach dem 2:0-Sieg der Pfälzer durchbrachen laut Polizei etwa 100 teils vermummte KSC-Anhänger mehrere Absperrungen und gerieten mit gegnerischen Fans aneinander. Bei der Prügelei wurden sechs Ordner und je sechs Anhänger beider Seiten verletzt. "Die Polizei ist fassungslos über die Gewaltbereitschaft beider Fanlager", sagte der Einsatzleiter der Polizei in einer Pressemitteilung.

39 000 Zuschauer waren auf den Betzenberg gekommen, darunter etwa 5000 Fans aus Karlsruhe. Bereits vor dem Spiel hatten Besucher auf dem Weg ins Fritz-Walter-Stadion Feuerwerkskörper und Böller gezündet. Fünf Beamte erlitten dadurch ein Knalltrauma, ein weiterer Polizist wurde leicht verletzt.

Auch auf dem Rückweg von Karlsruher Fans zum Bahnhof, den die Beamten begleiteten, kam es zu Ausschreitungen. Nach Angriffen auf Polizisten seien drei Personen festgenommen worden. Am Hauptbahnhof gab es ebenfalls Randale: Die Polizei berichtete von Flaschenwürfen, zudem seien Einsatzwagen beschädigt worden. Insgesamt gehe es um eine Vielzahl verschiedener Straftaten, sagte ein Polizeisprecher. Die Bundespolizei zählte weit mehr als 20 Delikte, darunter auch Raub.

Dabei hatten beide Clubs vor dem brisanten Fan-Aufeinandertreffen das Motto "Rivalität ohne" Gewalt ausgerufen. Am Sonntag hieß es auf der Homepage des FCK: "Der 1. FC Kaiserslautern bedauert diese Vorkommnisse und verurteilt ein solches Verhalten aufs Schärfste." Der Club werde in enger Zusammenarbeit mit allen Verantwortlichen die Vorfälle intensiv aufarbeiten. "Ich bin schockiert über das Gewaltpotenzial, das heute hier sichtbar geworden ist", sagte Karlsruhes Chefcoach Markus Kauczinski nach dem Schlusspfiff.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die heißesten Bikini-Trends für den Sommer
gefunden auf otto.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017