Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Fußball: 1860 "völlig im Arsch" - Nürnberg glaubt an Wende

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

1860 "völlig im Arsch" - Nürnberg glaubt an Wende

09.12.2014, 12:56 Uhr | dpa

Fußball: 1860 "völlig im Arsch" - Nürnberg glaubt an Wende. Maximilian Wittek vom TSV 1860 München wird von zwei Nürnbergern in die Zange genommen.

Maximilian Wittek vom TSV 1860 München wird von zwei Nürnbergern in die Zange genommen. Foto: Daniel Karmann. (Quelle: dpa)

Nürnberg (dpa) - Im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga ist die Zeit für verbale Etikette bei 1860 München endgültig vorbei. "Die Fans sind unzufrieden, wir sind unzufrieden, das ist natürlich eine Scheiß-Situation für uns", schimpfte Yannick Stark nach dem 1:2 (1:2) beim 1. FC Nürnberg.

Von vornehmer Zurückhaltung wollte auch Stefan Ortega nichts wissen. "Wir sind völlig im Arsch da unten. Die Leute lachen ja schon über uns", klagte der frustrierte Torwart. Während die Nürnberger nach dem verdienten Heimsieg die lange ersehnte Aufbruchstimmung beschwören, herrscht bei Sechzig im Tabellenkeller mal wieder Alarmstimmung.

"Die Luft wird immer dünner, da müssen wir uns nichts vormachen", räumte Ortega ein. "Es gibt immer diese Durchhalteparolen. Aber da muss jetzt ein Ruck durch die Mannschaft gehen", forderte der Keeper und erkannte kurz vor Weihnachten: "Jetzt sind alle Laternen an."

Wegen sieben Niederlagen aus zehn Spielen wurden die "Löwen" im Klassement auf den Abstiegs-Relegationsrang 16 durchgereicht - und das, nachdem überraschende Auswärtssiege in Bochum (3:0) und bei Union Berlin (4:1) im November noch Hoffnungen auf eine Wende nach dem verpatzten Saisonstart und dem Trainerwechsel geweckt hatten.

Dann aber musste sich Chefcoach Markus von Ahlen an einem kalten Dezemberabend in Nürnberg wieder hinstellen und den Rückschlag erklären. Die schnellen Gegentore von Alessandro Schöpf (14. Minute) und Jakub Sylvestr (17.) "gefühlt mit den ersten zwei Torschüssen" hob er bei der Spielanalyse heraus, ebenso der "aus meiner Sicht unberechtigte" Platzverweis nach Gelb-Rot für Martin Angha (58.).

Während die Spieler mit drastischen Worten die immer prekärere Lage ansprachen, war von Frust und Ärger bei von Ahlen wenig zu spüren. "Meine Mannschaft hat bis zuletzt alles versucht", fand er. Außerdem musste er sechs Nachwuchsspieler aus der Amateurmannschaft einsetzen. "Dieser jungen Mannschaft muss man Vertrauen schenken und mit ihr in Ruhe weiterarbeiten." Dabei hat der Verein eigentlich keine Zeit, den Münchnern droht schon weiteres Ungemach: In den letzten drei Spielen vor der Winterpause empfängt der TSV die beiden Spitzenteams aus Karlsruhe und Kaiserslautern, zudem geht es auswärts zu RB Leipzig.

Gelingt den "Löwen" nicht die Wende, müssen sie womöglich ganz am Ende der Tabelle überwintern. Die ebenfalls katastrophal in das Jahr gestarteten Nürnberger dagegen hoffen, mit dem Derby-Sieg endlich das Zweitliga-Erfolgsrezept gefunden zu haben. "Ich habe Fortschritte erkannt und auch eine gewisse Stabilität gesehen", sagte Trainer René Weiler nach seiner dritten Partie und dem zweiten Heimsieg. "Das gibt den Spielern auch Selbstvertrauen."

Bis auf eine etwas verschlafene Anfangsphase und das Eigentor von Jürgen Mössmer (28.) zeigte der "Club" eine ansprechende Leistung. "Jetzt müssen wir auch auswärts Punkte holen, um mal Konstanz reinzubringen", forderte Robert Koch. In dem extrem dicht gedrängten Tabellen-Mittelfeld hat der Club fünf Zähler Vorsprung auf die Abstiegszone - zugleich aber auch nur sechs Rückstand auf Platz vier. "Das ist ein Anfang, aber nicht mehr", betonte Coach Weiler. "Es gibt noch viel zu tun, das ändert sich nicht nach einem Spiel."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal