Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

RB Leipzig: Rangnick fordert härtere Strafen für gewalttätige Fans

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Eklat beim KSC  

Rangnick fordert härtere Strafen für Gewalttäter

11.03.2015, 11:38 Uhr | t-online.de, sid

RB Leipzig: Rangnick fordert härtere Strafen für gewalttätige Fans. Ralf Rangnick von RB Leipzig  (Quelle: dpa)

Ralf Rangnick hat kein Verständnis für die Anfeindungen gegen RB Leipzig. (Quelle: dpa)

Ralf Rangnick von RB Leipzig hat nach den jüngsten Anfeindungen gegen den Zweitligisten erneut "klare und harte Sanktionen" gegen die Gewalttäter unter den Fans gefordert. "Klar ist, dass man nach diesen Vorfällen nicht zur Tagesordnung übergehen kann", sagte der Sportdirektor der "Leipziger Volkszeitung". "Es gibt momentan eine sehr starke Zunahme der Gewaltbereitschaft. Bei uns in Deutschland werden Fans nicht hart genug bestraft. Vereine, Verbände und der Staat müssen daran arbeiten."

Er sei schon "über 20 Jahre im Geschäft und einigermaßen abgehärtet", sagte Rangnick: "Aber was in Karlsruhe passiert ist, hat mit Protesten nichts mehr zu tun. Momentan überschreiten die Chaoten klare Grenzen. So etwas habe ich noch nicht erlebt, das war der blanke Hass."

KSC-Sportdirektor entschuldigt sich bei Rangnick

Vor und nach dem 0:0 beim Karlsruher SC war zu es mehreren Zwischenfällen gekommen. Unter anderem belagerten Randalierer das RB-Mannschaftshotel, behinderten die Abfahrt des Mannschaftsbusses vom Stadion und bewarfen die Limousine von Rangnick mit Farbbeuteln.

"Die Banner habe ich gar nicht wahrgenommen, die Sprechchöre dagegen schon", sagte Rangnick: "Wenn man in einem Auto sitzt, das von vielen solcher Chaoten umzingelt ist und übel beleidigt wird, dann macht das keinen Spaß. Ich lasse mich davon aber nicht einschüchtern." KSC-Sportdirektor Jens Todt habe sich persönlich bei ihm entschuldigt.

Trikot-Rücktausch sorgt für noch mehr Wirbel

Für weiteren Zündstoff hatte der Trikottausch zwischen Leipzigs Diego Demme und dem Karlsruher Philipp Max gesorgt. "Die KSC-Fans, die die Abfahrt der Gästemannschaft mit einer Blockade lange Zeit verhinderten, hatten daraufhin lautstark einen Trikot-Rücktausch von den KSC-Verantwortlichen gefordert. Daraufhin war ein KSC-Sicherheitsbeauftragte mit dem Demme-Trikot in den Händen in die Gäste-Kabine gekommen und hatte um einen Rücktausch gebeten.

Der KSC will in Zukunft bei ähnlichen Aktionen anders handeln. "Wir können den Vorfall bestätigen", sagte Todt zu Sport1: "Dieser wurde von dem Mitarbeiter in diesem konkreten Moment so gehandhabt, da er deeskalieren wollte. Wir haben das intern aufgearbeitet und besprochen und uns darauf verständigt, uns künftig nicht noch einmal zu so etwas drängen zu lassen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal