Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

1. FC Nürnberg: Wolfgang Wolf fordert sofortigen Bader-Rückzug

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"So kann es nicht weitergehen"  

Wolfgang Wolf fordert sofortigen Rückzug Baders

05.08.2015, 13:26 Uhr | dpa

1. FC Nürnberg: Wolfgang Wolf fordert sofortigen Bader-Rückzug. Wolfgang Wolf (re.) setzt Martin Bader unter Druck. (Quelle: imago/Zink)

Wolfgang Wolf (re.) setzt Martin Bader unter Druck. (Quelle: Zink/imago)

Zweitligist 1. FC Nürnberg kommt einfach nicht zur Ruhe. Nach der angekündigten Trennung des Clubs von Martin Bader fordert Fußball-Abteilungsleiter Wolfgang Wolf nun den sofortigen Rückzug des scheidenden Sportvorstandes: "Martin Bader muss sich aus dem sportlichen Bereich sofort zurückziehen! Das ist der einzig logische Schritt, nur dann können wir wieder Vertrauen aufbauen", sagte Wolf der "Bild"-Zeitung. 

Bader und der Verein hatten in der vergangenen Woche ihre Trennung zum 1. Oktober bekanntgegeben. Eine Lösung, mit der Ex-FCN-Trainer  Wolf nicht einverstanden ist. "Wo soll denn der Sinn sein, wenn Bader jetzt weiter Spieler transferiert? In der jetzigen Konstellation kann es nicht mehr weiter gehen", erklärte der 57-Jährige. Wolf selbst ist nach einer Operation am Blinddarm derzeit krank geschrieben, will aber wohl noch in dieser Woche das Gespräch mit Bader suchen. Er stellte noch einmal ausdrücklich klar, dass neben ihm und Trainer René Weiler auch Bader und Chefscout Christian Möckel den aktuellen Kader zusammengestellt hätten.

Druck für Bader wurde zu groß

Der noch amtierende Sportvorstand Bader erklärte mit Blick auf seine verbleibende Amtszeit bis Ende September: "Ich habe dem Aufsichtsrat mitgeteilt, dass ich noch mehr als in der Vergangenheit Wolfgang Wolf und René Weiler meine einzelnen Arbeitsschritte transparent darlegen werde". Es sei "selbstverständlich" auch eine Option, "sich aus dem operativen Transfergeschäft ganz rauszuziehen, betonte der 47-Jährige.

In der "Sport Bild" legte der seit über elf Jahren in Nürnberg arbeitende Bader nochmals die Gründe für seinen Rückzug dar. "Man hat das Gefühl, ich habe wie ein schwerer Stein auf der Lunge des Vereins gelegen. Der Druck wurde zu groß und konzentrierte sich auf mich", erklärte er. Über eine mögliche Nachfolge haben die Franken bislang nichts mitgeteilt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017