Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

2. Bundesliga: Löwen schlagen dezimierte Nürnberger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Burgstaller fliegt vom Platz  

Löwen schlagen dezimierte Nürnberger

12.09.2016, 22:10 Uhr | t-online.de

2. Bundesliga: Löwen schlagen dezimierte Nürnberger. Guido Burgstaller (li.) im Zweikampf mit Milos Degenek. (Quelle: imago/Zink)

Guido Burgstaller (li.) im Zweikampf mit Milos Degenek. (Quelle: Zink/imago)

Der TSV 1860 München hat zum Abschluss des 4. Spieltages der 2. Bundesliga einen unerwarteten Auswärtserfolg gefeiert. Die Löwen schlugen den 1. FC Nürnberg mit 2:1 (1:1). 

Sascha Mölders (11. Minute) hatte München nach guter Vorarbeit von Ivica Olic in Führung geschossen. Tim Matavz (17.) brachte den Club aber postwendend zurück ins Spiel. In der Schlussphase traf Michael Liendl (79.) zum Sieg für 1860.

Gelb-Rot für Burgstaller als Knackpunkt

Die Wende in der Partie zugunsten der Sechziger brachte eine unüberlegte Aktion des Nürnberger Angreifers Guido Burgstaller. Nach einem Ellenbogenschlag gegen Jan Mauersberger flog der vorbelastete Österreicher mit Gelb-Rot vom Platz (73.). 

Damit ist der Nürnberger Fehlstart perfekt: Nach vier Spieltagen steht der Club auf dem vorletzten Rang. 1860 klettert dagegen auf Platz sechs. 

Offener Schlagabtausch zu Beginn

Die Partie entwickelte sich vor 30.635 Zuschauern schnell zu einem offenen Schlagabtausch, was allerdings vor allem individuellen Fehlern geschuldet war. Mölders, der zuletzt wegen seiner Trainertätigkeit beim Landesligisten SV Mering in der Kritik gestanden hatte, brachte die Gäste nach Vorarbeit des ehemaligen Bayern-Stürmers Ivica Olic in Führung.

Nur sechs Minuten später glich der vom FC Augsburg ausgeliehene Matavz in seinem ersten Spiel für den Club aus. Nach rund einer halben Stunde hatte Edgar Salli sogar die Nürnberger Führung auf dem Fuß, traf jedoch nur den Pfosten.

Lienl trifft sehenswert zum Sieg

Die zweite Hälfte war über weite Strecken nicht hochklassig, beide Teams machten weiter zu viele Fehler im Spielaufbau. Nürnberg musste die letzten 20 Minuten allerdings auf Stürmer Guido Burgstaller verzichten, der die Gelb-Rote Karte sah (73.).

Auch aufgrund der Überzahl drückte 1860 in der Schlussphase mehr auf den Sieg und wurde durch Liendls sehenswerten Treffer mit dem ersten Sieg in Nürnberg seit Mai 2003 belohnt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal