Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

2. Bundesliga: VfB Stuttgart blamiert sich bei Dynamo

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FCH stürmt auf Platz zwei  

0:5! VfB Stuttgart blamiert sich bei Dynamo

15.10.2016, 14:56 Uhr | t-online.de, sid

2. Bundesliga: VfB Stuttgart blamiert sich bei Dynamo. VfB-Profi Matthias Zimmermann (li.) wird von Dresdens Andreas Lambertz unter Druck gesetzt. (Quelle: imago/Sportfoto Rudel)

VfB-Profi Matthias Zimmermann (li.) wird von Dresdens Andreas Lambertz unter Druck gesetzt. (Quelle: Sportfoto Rudel/imago)

Kalte Dusche in Dresden: Der VfB Stuttgart hat bei Dynamo eine deutliche Pleite kassiert. Die Schwaben unterlagen am 9. Spieltag mit 0:5 (0:3) im DDV-Stadion und müssen damit einen empfindlichen Rückschlag im Aufstiegskampf hinnehmen.

Spielentscheidend war letztlich die Phase vor der Pause: Stefan Kutschke (38. Minute), Andreas Lambertz (42.) und Akaki Gogia (44.) sorgten binnen weniger Minuten für eine uneinholbare Führung. Gogia (74.) und Pascal Testroet (77.) setzten die Schlusspunkte. 

Während Dresden den jüngsten Abwärtstrend stoppen konnte und nun auf Rang acht liegt, fiel Stuttgart für den Moment auf Platz fünf zurück.

Böse Schnitzer der Stuttgarter Abwehr

Vor 29.906 Zuschauern agierten die Hausherren von Beginn an auf Augenhöhe mit dem Favoriten, der durch Kapitän Christian Gentner und den Portugiesen Carlos Mané bis zur Dynamo-Führung zwei gute Chancen verzeichnete. Nach Kutschkes Kopfballtreffer zum 1:0 nutzten dann Lambertz an seinem 32. Geburtstag und Gogia weitere Schnitzer in der VfB-Abwehr gnadenlos aus.

Nach der Pause versuchten die Schwaben zwar, dem Spiel noch einen Wende zu geben, Dynamo hielt den Aufstiegsfavoriten aber bis zum Schluss in Schach und dominierte klar das Geschehen. In der Schlussphase schraubten die Gastgeber dann gegen desolate Schwaben durch Gogia und Testroet das Ergebnis noch in die Höhe. Beste Akteure bei Dresden waren Gogia und Lambertz, beim VfB wusste lediglich Takuma Asano nach seiner Einwechslung einigermaßen zu überzeugen.

Heidenheim sorgt schnell für klare Verhältnisse in Fürth

Auf einem Aufstiegsplatz steht, zumindest vorübergehend, der FC Heidenheim. Das Team von Trainer Frank Schmidt siegte bei der SpVgg Greuther Fürth mit 2:0 (2:0).

Vor 7325 Zuschauern war Heidenheim von Beginn an um Spielkontrolle bemüht, leistete sich zunächst aber zu viele Fehler im Spielaufbau. Besser machten es die Gäste nach der zähen Anfangsviertelstunde, als Fürths Rechtsverteidiger Khaled Narey den Ball am gegnerischen Strafraum leichtfertig an Marc Schnatterer verlor. Der FCH-Kapitän sprintete über das halbe Spielfeld und bediente Ben Halloran (14.) mustergültig per Flanke. Beim 2:0 setzte sich Tim Kleindienst (19.) per Kopf gegen drei Gegenspieler durch.

Fürth gelang auch nach dem Seitenwechsel zunächst nicht viel. Mittelfeldspieler Damjan Djokovic, der kurz zuvor verpflichtet worden war und gleich in der Startelf stand, machte kaum auf sich aufmerksam. Nach 58 Minuten war sein Debüt beendet. Heidenheim zog sich zunehmend zurück und lauerte auf Konter, ernsthaft in Gefahr geriet der Sieg nicht mehr.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal