Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Union verliert Aufstiegs-Kracher in Braunschweig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aus der Traum!  

Union verliert Aufstiegs-Kracher in Braunschweig

08.05.2017, 22:03 Uhr | PAS, t-online.de

Union verliert Aufstiegs-Kracher in Braunschweig. Ken Reichel (r.) beim Schuss: Der Linksverteidiger erzielte gegen Union schon sein 6. Saisontor. (Quelle: imago)

Ken Reichel (r.) beim Schuss: Der Linksverteidiger erzielte gegen Union schon sein 6. Saisontor. (Quelle: imago)

Union Berlin kann nach dem 1:3 bei Eintracht Braunschweig die Träume vom Aufstieg in die Bundesliga zu den Akten legen. Die Niedersachsen dürfen dagegen weiter auf eine Bundesliga-Rückkehr hoffen.

Braunschweig startet wild entschlossen. In der 4. Minuten hat Boland die erste Chance nach einem Konter. Sein Schuss aus 16 Metern geht knapp über das Tor.


► Zwei Minuten später macht es Ken Reichel besser. Der Linksverteidiger trifft mit seinem Distanzschuss zum 1:0. Schon sein sechstes Saisontor. Allerdings wird sein Schuss noch leicht abgefälscht. In der 32. Minute gelingt ihm sogar beinahe sein siebter Treffer. Doch der Volley-Schuss nach einer Ecke geht knapp am Tor vorbei.

Union kommt nur schwer in die Partie. Erst in der 23. Minute haben die Köpenicker durch Hosiner ihre erste richtige Chance, die Fejzic im Eintracht-Tor locker zur Ecke klärt. Dann ist Pause.

Gelb-Rot für Puncec ist der Knackpunkt

Danach schächen sich die "Eisernen" selbst: Puncec sieht nach einem taktischen Foul die Gelb-Rote Karte (54.) – ganz bitter für das Team von Jens Keller. Doch es kommt noch schlimmer. Reichel bestraft die Berliner und erzielt mit seinem schwachen rechten Fuß nach toller Kombination das 2:0 (64.). Ihm gelingt also doch noch Tor Nummer sieben in dieser Saison. Im direkten Gegenzug schlägt Union durch Thiel (65.) zurück und verkürzt kurios auf 1:2. Unions Mittelfeldspieler trifft den Ball nicht richtig, der gegen die Laufrichtung von Fejzic ins Tor kullert.

Doch von Aufbäumen bei Union weiter keine Spur: Stattdessen kontert Braunschweig. Kumbela trifft in der 74. Minute zum 3:1 ” – die Entscheidung. Die Lieberknecht-Elf verpasst danach sogar noch die Möglichkeit, etwas für das Torverhältnis zu tun. Mit nur einem Tor Vorsprung stehen die Niedersachsen nun auf Platz zwei, punktgleich mit dem Dritten Hannover 96. Die "Roten" spielen am kommenden Sonntag gegen den VfB Stuttgart, während Braunschweig nach Bielefeld muss.

VfB sicher unter den Top Drei

Union hat damit in der Rückrunde gegen alle Aufstiegs-Kandidaten verloren, das ist nicht gut genug für die Bundesliga. Zwei Spieltage vor Schluss haben die Berliner jetzt sechs Punkte Rückstand auf Hannover und Braunschweig, bei deutlich schlechterem Torverhältnis. Der VfB Stuttgart hat durch die Niederlage der Berliner nun auch rechnerisch mindestens den Relegationsplatz sicher. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017