Startseite
  • Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

    Daniel Didavi will beim 1. FC Nürnberg bleiben und kritisiert Labbadia

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Bundesliga - 1. FC Nürnberg  

    Didavi will in Nürnberg bleiben

    30.04.2012, 10:33 Uhr | t-online.de

    Daniel Didavi will beim 1. FC Nürnberg bleiben und kritisiert Labbadia. Daniel Didavi ist derzeit in überragender Form. (Quelle: imago)

    Daniel Didavi ist derzeit in überragender Form. (Quelle: imago)

    Daniel Didavi ist beim 1. FC Nürnberg der Mann der Stunde. Die 22-jährige Leihgabe des VfB Stuttgart war an zehn der letzten 13 FCN-Treffer direkt beteiligt, erzielte acht Tore und gab zwei Assists. Insgesamt netzte er in dieser Spielzeit neun Mal ein und legte drei Treffer auf. Eine tolle Bilanz, deshalb gibt es seit Wochen Diskussionen, für welchen Klub der schussstarke Mittelfeldspieler in der nächsten Saison auflaufen wird. Eigentlich sollte Didavi im Sommer zum VfB zurückkehren, bei den Schwaben besitzt er noch einen Vertrag bis 2013.

    Doch der Techniker hat andere Pläne. "Ich möchte auch nächstes Jahr hier spielen", sagte er nach dem Nürnberger Auswärtserfolg in Hoffenheim zur "Bild am Sonntag" und begründete dies: "Ich will in Nürnberg bleiben – weil ich hier das Vertrauen des Trainers habe."

    Kritik an Labbadia

    Ein Seitenhieb gegen Stuttgarts Coach Bruno Labbadia, der den Linksfuß in der vergangenen Saison nur selten einsetzte. Der VfB-Trainer vertraute im Abstiegskampf anderen Spielern. Unter FCN-Coach Dieter Hecking ist Didavi dagegen Stammspieler und Leistungsträger, obwohl er weite Teile der Hinrunde verletzungsbedingt verpasste und im Anschluss lange seine Form suchte. Das hat Didavi nicht vergessen und will deshalb beim Club bleiben, obwohl der VfB sich für die Europa League qualifiziert hat: "Es ist schön, wenn der VfB international spielt. Aber mir ist das Vertrauen des Trainers wichtiger – und das bekomme ich hier."

    Bundesliga - Videos 
    Bayern wollen Heynckes halten

    Löw sorgt sich um Klose und Mertesacker. Hyypiä vor Abtritt als Bayer-Teamchef. zum Video

    Machtwort von Bobic

    Didavi hat Bedenken, ob Labbadia bei einer Rückkehr auf ihn setzen würde. "Ich brauche Spiele, die bekomme ich hier", sagte er. Nach seiner Positionierung liegt es nun an den Vereinen sich zu einigen. "Gleich nach der Saison wird die Entscheidung fallen", sagte Didavi. Doch für VfB-Manager Fredi Bobic sind Verhandlungen mit seinem Nürnberger Kollegen Martin Bader kein Thema. "Er wird definitiv und ohne wenn und aber zurückkommen. Wir freuen uns auf ihn", sagte der 40-Jährige der "Bild"-Zeitung.

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    "Haut ist der Spiegel der Seele" 
    Experte rechnet bei Lanz mit Beauty-Produkten ab

    Dr. Johannes Wimmer erklärt, was die Haut wirklich braucht und was ihr mehr schadet als gut tut. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    Sport von A bis Z

    Anzeige
    shopping-portal