Startseite
  • Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

    1899 Hoffenheim: Gisdol-Verpflichtung mit Symbolcharakter

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    1899: Verpflichtung von Trainer Markus Gisdol mit Symbolwirkung

    04.04.2013, 16:13 Uhr | t-online.de

    1899 Hoffenheim: Gisdol-Verpflichtung mit Symbolcharakter. Markus Gisdol beim Training der Hoffenheimer. (Quelle: dpa)

    Markus Gisdol beim Training der Hoffenheimer. (Quelle: dpa)

    Der neuerliche Trainer- und Managerwechsel soll bei 1899 Hoffenheim nun endlich die Wende bringen. Neu-Coach Markus Gisdol war bereits während Ralf Rangnicks langjähriger Amtszeit als Trainer der Zweiten Mannschaft im Verein und kennt das damalige Erfolgsrezept allzu gut. „Diese Spielphilosophie habe ich in Fleisch und Blut“, sagt der 43-jährige Gisdol.

    Nach dem Rauswurf von Trainer Marco Kurz und Manager Andreas Müller soll diese einst so erfolgreiche Spielweise wiederbelebt werden. Um die dafür nötigen Spieler soll sich Alexander Rosen unter dem neu geschaffenen Posten „Leiter Profifußball“ kümmern. Der bisherige Leiter des Hoffenheimer Nachwuchsleistungszentrums kennt die Strukturen des Vereins. Die Förderung der Talente sei „so gut wie noch nie, es ist an der Zeit, die Früchte zu ernten“.

    Erfolgsstrategie ist aus dem Blick geraten

    In 27 Monaten seit Rangnicks Abgang verschlissen die Kraichgauer in Marco Pezzaiuoli, Holger Stanislawski, Markus Babbel, Frank Kramer und Marco Kurz fünf Trainer und setzten mit Ernst Tanner und Andreas Müller zwei Manager vor die Tür. Es hatte sich einiges getan im beschaulichen Hoffenheim.

    Hoffenheims Personalentscheidungen 2012/13 in Bildern

    Auch die Transferpolitik des Klubs hatte sich grundlegend geändert. Der Kader umfasst derzeit 39 Spieler, zur Saison 2012/2013 wurden 13 Spieler verpflichtet und 18 abgegeben. Gestandene Bundesligaspieler wie Matthieu Delpierre, Eren Derdiyok, Patrick Ochs und Tim Wiese konnten als Neuzugänge die hohen Erwartungen nicht erfüllen.

    Motto: Zurück zu den Wurzeln

    Aktuell steht 1899 Hoffenheim auf Abstiegsrang 17, hat vier Punkte Rückstand auf Relegationsrang 16 und sogar neun Punkte auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Nach fünf Jahren Erstligafußball ist der Erfolg verblasst. Unter Trainer Rangnick schafften es die Hoffenheimer, innerhalb von zwei Jahren aus der Dritten in die Erste Bundesliga aufzusteigen.

    Der Klub setzte damals auf junge, hungrige und weitgehend unbekannte Talente. Juniorennationalspieler wie der Brasilianer Carlos Eduardo oder der Nigerianer Chinedu Obasi spielten groß auf und weckten das Interesse größerer Klubs. Das Duo verließ den Verein ebenso wie die Stars Luiz Gustavo, Vedad Ibisevic und Demba Ba. Erfolgscoach Rangnick ging im Januar 2011. Mit der Verpflichtung von Gisdol hat Hoffenheim ein Zeichen gesetzt, in welche Richtung es gehen soll. Der Umbruch muss kommen – unabhängig davon, ob im Kraichgau ab kommendem Sommer erst- oder zweitklassig gekickt wird.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Das wird teuer! 
    Teurer Porsche will einfach nicht in die Garage passen

    Für den jungen Fahrer des Wagens wird es ein unangenehmes Nachspiel haben. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    Sport von A bis Z

    Anzeige
    shopping-portal