Startseite
  • Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

    Mats Hummels: Wechsel von Mario Götze war ein Schock

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Hummels: "Götze-Wechsel war ein Schock"

    04.05.2013, 09:52 Uhr | t-online.de, dpa, sid

    Mats Hummels: Wechsel von Mario Götze war ein Schock. Mats Hummels ärgert sich über den Wechsel von Mario Götze. (Quelle: imago/Ulmer)

    Mats Hummels ärgert sich über den Wechsel von Mario Götze. (Quelle: Ulmer/imago)

    Der Wechsel von Mario Götze zum FC Bayern München gilt als Transfer des Jahres. Dass der Abgang ihres Mitspielers auch die Profis von Borussia Dortmund mehr als überrascht hat, bestätigte nun Mats Hummels. "Mario ist jetzt schon mindestens einer der zehn besten Spieler der Welt. Deshalb war das für uns ein Schock. Ich habe die Nacht fast nicht geschlafen", sagte der Innenverteidiger bei Sky.

    "Es war eine ganz schwierige Sache für uns. Einen zu verlieren, der genau weiß, wie wir denken, der auch aus dem Verein kommt und trotzdem einen anderen Verein vorzieht, macht es so schwierig für uns", sagte Hummels weiter. Götze darf den Klub dank einer Ausstiegsklausel verlassen, sein Vertrag lief ursprünglich bis 2016. 37 Millionen Euro müssen die Bayern für das Supertalent auf den Tisch legen.

    "Eine ganz harte Nummer"

    Auch rund zehn Tage nachdem der Transfer öffentlich wurde wurmt die Meldung Hummels noch: "Als Kagawa ging oder sollte Lewandowski gehen, dann kann man das nachvollziehen, weil sie nicht aus Deutschland kommen. Aber so war das für uns persönlich eine ganz harte Nummer."

    Trotz der Gala-Vorstellung gegen Real Madrid sieht Hummels beim BVB noch Defizite im Hinblick auf die internationale Wahrnehmung: "Der Wechsel von Mario ist ein Zeichen, denke ich, dass wir es noch nicht auf das Ansehen der Top 4 oder 5 der Welt geschafft haben."

    Watzke erwartet Bekenntnis zum Klub

    Bei der Borussia will man indes die Lehren aus dem Götze-Wechsel ziehen und künftig keinem Spieler bei Vertragsverhandlungen eine Ausstiegsklausel zugestehen. "Nach zwei Meisterschaften, einem Double und dem Erreichen des Champions-League-Endspiels haben wir als Borussia Dortmund jetzt einen Status, dass wir von jedem Spieler erwarten, sich ohne Wenn und Aber an diesen Klub zu binden", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der "Süddeutschen Zeitung".

    Zudem stellte Watzke erneut klar, den begehrten Stürmer Robert Lewandowski halten zu wollen: "Unser Wunsch ist nach wie vor, dass er bei uns mindestens das letzte Jahr seiner Vertragslaufzeit spielt." Es gebe "weder eine mündliche noch eine schriftliche Ausstiegsklausel".



    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Schuldgefühl 
    Hunde wissen genau, dass sie etwas angestellt haben

    Welcher der Vierbeiner hat an Herrchens Schuh geknabbert? Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    Sport von A bis Z

    Anzeige
    shopping-portal