Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Hat der HSV bald 100 Millionen Schulden?

...

Hat der HSV bald 100 Millionen Schulden?

12.06.2013, 19:46 Uhr | t-online.de

Hat der HSV bald 100 Millionen Schulden?. HSV (Quelle: dpa)

Derzeit herrschen nicht gerade sonnige Aussichten beim HSV (Quelle: dpa)

Düstere Prognose für den Bundesliga-Dino: "Ich befürchte, dass der HSV zum 30. Juni 100 Millionen Euro Schulden ausweisen wird", sagte Ex-Aufsichtsratschef Udo Bandow. "Ich sehe den HSV auf eine Wand zufahren, wenn wir nächstes Jahr nicht sportlich erfolgreich sind", sagte der 81-Jährige gegenüber der "Sport Bild".

Der HSV hatte in der gerade abgelaufenen Saison erneut das internationale Geschäft verpasst. "Das ganze Budget, die Spielergehälter sind auf internationalen Wettbewerb ausgelegt", bemängelte Bandow.

Kritik an Kreuzer-Verpflichtung

"Der HSV macht mir große Sorgen. Wir befinden uns in einer Abwärtsspirale", stellte der ehemalige Aufsichtsratschef konsterniert fest. Die Gründe für diese bedrohliche Entwicklung sieht Bandow in den Fehlentscheidungen des aktuellen Aufsichtsrats. Es seien "gravierende Fehler gemacht worden" und fehle den Herren einfach an Kompetenz, stellt er fest.

Foto-Show
Die Legenden des Hamburger SV

Als Beispiel nannte Bandow die Verpflichtung von Oliver Kreuzer als neuen Sportchef: "Ich kenne Oliver Kreuzer nicht persönlich, aber ich habe Positives über ihn gehört. Dennoch: Ich konnte weder ein klares Anforderungsprofil an den neuen Sportchef erkennen. Noch halte ich die Verhandlungsführung für nachvollziehbar."

"Schritt zwei vor Schritt eins gemacht"

Er kritisierte, dass der Verein "Ablöse für Kreuzer an den KSC zahlen musste". Laut Medienberichten soll es sich um 650.000 Euro plus eventuelle Nachzahlung in Höhe von 300.000 Euro für Erfolge.

"Die erste Frage, die ich mir bei einer Suche stelle, ist doch die nach der Verfügbarkeit. Der Aufsichtsrat hat Schritt zwei vor Schritt eins gemacht", wetterte Bandow.

Bierhoff als Vorstandsvorsitzender "wäre ein Traum"

Um wieder in erfolgreiches Fahrwasser zu gelangen, braucht der Verein eine andere Struktur - und neue Köpfe. Für Bandow wäre DFB-Manager Oliver Bierhoff eine Traumlösung für den Posten des HSV-Vorstandsvorsitzenden. Bereits 2002 habe er versucht, Bierhoff nach Hamburg zu lotsen, sagt der HSV-Mann. Der ehemalige Nationalspieler sei "einer der ganz wenigen, die für so eine Aufgabe infrage kämen".

Bierhoff war zu Beginn seiner Karriere als Spieler zwischen 1988 und 1990 für die Hanseaten aufgelaufen. Seine Zukunft als Teammanager der DFB-Elf über das Jahr 2015 hinaus hatte er zuletzt offen gelassen.

Liebe Leserin, lieber Leser, wir haben die Kommentarfunktion zu diesem Thema bewusst nicht geöffnet oder bereits wieder geschlossen. Warum wir das tun, erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Erkundungstour gestoppt 
Katze erteilt neugierigem Kleinkind eine Lektion

Ob sie den Jungen schützen will oder sich einfach nur nach Aufmerksamkeit sehnt, ist unklar. Video

Anzeige

Shopping
Shopping 
Die Chino für den kommen- den Frühling entdecken

Die Chino in vielen Farben und Varianten - unsere Lieblingshose für den Frühling. zum Special

Shopping 
Glamouröse Mode-Highlights & coole Looks entdecken

Jetzt die aktuellen Keylooks des neuen Jahres ab Größe 42 shoppen. zum große Größen-Special

Shopping 
Spanien-Genießerpaket mit sechs Top-Rotweinen

Sechs spanische Spitzenweine für 29,90 € (6,64 € /L) statt 59,70 €. Versandkostenfrei bei vinos.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILzalando.dedouglas.deWENZ
Sport von A bis Z

Anzeige