Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Luuk de Jong denkt über Abschied von Borussia Mönchengladbach nach

...

De Jong nur noch Bankdrücker  

Gladbach-Star spricht von möglichem Abschied

28.08.2013, 13:41 Uhr | t-online.de

Luuk de Jong denkt über Abschied von Borussia Mönchengladbach nach. Luuk de Jong will nicht mehr auf der Bank sitzen. (Quelle: imago\MIS)

Luuk de Jong will nicht mehr auf der Bank sitzen. (Quelle: MIS/imago)

Luuk de Jong ist unzufrieden. Der Stürmer ist bei Borussia Mönchengladbach nur noch Reservist. Diese Rolle behagt Gladbachs teuerstem Einkauf aller Zeiten nicht. "Ich schaue mir das hier noch bis zum Winter an, dann mal sehen", sagte de Jong der "Bild"-Zeitung.

Foto-Show
Von Netzer bis Neuville - die Fohlen-Legenden

Der Niederländer war 2012 für zwölf Millionen Euro von Twente Enschede zum Bundesligisten gewechselt. In seiner ersten Saison erzielte er in 23 Bundesligaspielen sechs Treffer und zeigte sich insbesondere gegen Ende der Spielzeit in guter Form.

De Jong bangt um die WM

Doch nun ist der 23-Jährige außen vor. In den ersten drei Ligaspielen saß er auf der Bank, kam insgesamt nur auf zehn Minuten Einsatzzeit. Zu wenig für den Angreifer, der mit dem niederländischen Nationalteam zur WM 2014 nach Brasilien will. Da er in Gladbach nicht spielt, sieht er seine Chancen schwinden: "Noch hat Nationaltrainer Louis van Gaal nicht mit mir gesprochen. Doch es ist ja klar, dass mich der Bondscoach nicht nominiert, wenn ich im Verein nicht spiele."

"Muss den Coach überzeugen"

Für de Jong ist ein Wechsel in der aktuellen Transferperiode, die noch bis zum 2. September läuft, kein Thema. Stattdessen will er kämpfen. "Was bleibt mir anderes übrig? Ich kann hier nur im Training alles geben, um den Coach zu überzeugen", sagte der Torjäger. Doch Borussen-Coach Lucien Favre setzt auf Neuzugang Max Kruse im Sturmzentrum, daneben stehen mit Patrick Herrmann, Juan Arango und dem Brasilianer Raffael drei weitere Offensive auf dem Feld.

De Jong ist überzeugt davon, dass er sich den Stammplatz zurückerobern kann. "Ich glaube nach wie vor, dass ich der Mannschaft helfen kann, das habe ich mit meiner Torchance sogar in den vier Minuten in Leverkusen gezeigt", sagte er nach der 2:4-Pleite der Borussen in Leverkusen, als er in der 86. Minute eingewechselt worden war. Ebenso optimistisch gibt er sich im Hinblick auf seine Nationalmannschaft: "Ich habe meinen Traum von Brasilien 2014 bislang nicht aufgegeben."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Boeing 787 
Kampfpilot bringt Dreamliner an seine Grenzen

Mike Bryan winkt Schaulustigen sogar mit den Tragflächen zu. Video

Künstlerische Freiheit 
Diese Karikatur sieht Wladimir Putin sicher gerne

Die Karikatur-Ausstellung "Ohne Filter" wurde in Moskau eröffnet. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige

Shopping
Shopping 
Trendige Herbst-Outfits versandkostenfrei bestellen

Komplettes Outfit "Keighly" im BRAX-Online-Shop entdecken und bestellen. mehr

Shopping 
Spanien-Genießerpaket mit sechs Top-Rotweinen

Sechs spanische Spitzenweine für nur 29,90 € statt 59,70 €. Versandkostenfrei bei vinos.de.

Shopping 
Die neuen Trend-Lieblinge im Herbst bei MADELEINE

Raffinierte Capes, elegante Pullover und feminine Leder-Highlights - jetzt entdecken! bei MADELEINE

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Sport von A bis Z

Anzeige