Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Nach Elfer für FC Bayern: Felix Magath fordert TV-Schiri

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Dusel-Elfer für die Bayern  

Magath fordert "sofort" einen TV-Schiedsrichter

14.09.2015, 16:46 Uhr | t-online.de, sid

Nach Elfer für FC Bayern: Felix Magath fordert TV-Schiri. Felix Magath hat die Nase voll von Fehlentscheidungen in der Bundesliga. (Quelle: imago/BPI)

Felix Magath hat die Nase voll von Fehlentscheidungen in der Bundesliga. (Quelle: BPI/imago)

Nach dem unberechtigten Elfmeter für den FC Bayern München im Spiel gegen FC Augsburg fordert Felix Magath vehement den Videobeweis in der Bundesliga. "Die Liga braucht einen Fernseh-Schiri - sofort!", schrieb der 62-Jährige frühere Meistertrainer in seiner Kolumne für den "Kölner Express", "tz" und die "Hamburger Morgenpost".

Schiedsrichter Knut Kircher hatte den Bayern in der 90. Minute den glücklichen Strafstoß zugesprochen, den Thomas Müller eiskalt zum 2:1-Sieg verwandelte.

Auch Kircher selbst hatte im Nachhinein eingeräumt, dass ihm und seinem Assistenten Robert Kempter, der das vermeindliche Foul angezeigt hatte, ein Fehler unterlaufen war. "Und immer noch verweigert sich der Fußball solch einer Möglichkeit, die das Spiel nicht verändern, sondern fairer machen würde", schrieb Magath: "Es braucht nur zehn Sekunden. Zehn Sekunden und man hat genug gesehen. Genug, um es richtig einzuordnen und zu entscheiden."

Videorichter ab 2016 in Brasilien?

Erst am Wochenende war bekannt geworden, dass der brasilianische Verband CBF auf Initiative der heimischen Klubs beim Thema Videobeweis einen Vorstoß plant. Ab 2016 sollen in der ersten Liga kritische Entscheidungen von einem Videorichter gefällt werden.

Zunächst soll nun beim Weltverband der Antrag gestellt werden, als erster Verband offiziell den Videobeweis einführen zu dürfen. Bislang sind nur technische Hilfsmittel wie das Hawk-Eye in der Bundesliga erlaubt, um auf Tor oder Nicht-Tor zu entscheiden.

Der Videorichter in Brasilien soll sich Spielszenen in der Wiederholung und Zeitlupe nochmals anschauen, um Fehler des Schiedsrichters zu verhindern, heißt es laut brasilianischen Medien. Die Regelhüter des IFAB der FIFA haben allerdings bislang noch nicht der Einführung des Videobeweises zugestimmt. Ein brasilianischer Alleingang erscheint deshalb nicht realistisch. In den Niederlanden hatte es bereits zuletzt Tests in Bezug auf den Videobeweis gegeben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017