Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

t-online.de Kommentar: Danke, Darmstadt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kommentar  

Danke, Darmstadt

07.05.2017, 14:36 Uhr | Benjamin Zurmühl, t-online.de

t-online.de Kommentar: Danke, Darmstadt. Aytac Sulu spielt seit Januar 2013 bei den "Lilien". (Quelle: imago/Jan Huebner)

Aytac Sulu spielt seit Januar 2013 bei den "Lilien". (Quelle: Jan Huebner/imago)

Das Märchen ist vorbei. Der SV Darmstadt muss nach dem 0:1 beim FC Bayern in die zweite Liga. Mit dem Abstieg der Lilien geht ein Stück Bundesliga-Geschichte.

Ein Kommentar von Benjamin Zurmühl

Eigentlich hatte keiner mehr damit gerechnet, dass Darmstadt tatsächlich das Wunder schafft und die Klasse hält. Doch gehofft haben es viele. Auch wenn die Lilien nicht den schönsten Fußball spielen, haben sie sich in den letzten zwei Jahren in die Herzen der Bundesliga-Fans gespielt.

Regionalliga-Flair und Münz-Sauna

Sie standen für ehrlichen, kämpferischen und leidenschaftlichen Fußball. Das Stadion am Böllenfalltor ließ Romantiker schwärmen. Unüberdachte Stehplätze, Kabinen mit Regionalliga-Flair und Fans, die auch bei hohen Niederlagen zu ihrem Team stehen.

Während bei Aufsteigern wie Leipzig und Ingolstadt viele Millionen Euro in Stadion, Trainingsgelände und Kader gesteckt wurden, war in Darmstadt nicht viel Geld vorhanden. Neuzugänge waren meist ausgemusterte Spieler anderer Bundesligisten und um in die Sauna zu gehen, mussten die Profis eine Münze einwerfen. Auch wenn das in der heutigen Zeit vielleicht etwas zu altmodisch ist, machte es den Verein sympathisch und einzigartig.

Eine große Familie

Der SV Darmstadt hatte den wohl bekanntesten Fan der Liga. Mit dem krebskranken Jonathan, genannt "Johnny", Heimes an der Seite, stiegen die Lilien 2015 in die Bundesliga auf. Im März 2016 verstarb er im Alter von 26 Jahren. Sein Tod bewegte ganz Fußball-Deutschland und sein Geist half den Spielern beim Klassenerhalt, wie Kapitän Sulu sagte.

Zu Ehren von Johnny wurde die Spielstätte der Darmstäder in dieser Saison in "Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor" umbenannt. Der eigentliche Sponsor verzichtete auf sein Namensrecht. Eine Geste, die alles andere als selbstverständlich ist. Doch sie zeigt, dass dieser Verein eine große Familie ist. 

Nach zwei Jahren in der Bundesliga muss Darmstadt also den Weg in die zweite Liga antreten. Um die Klasse zu halten, fehlte es an Qualität und finanziellen Mitteln.

Doch wie jedes Märchen hat uns auch der SV Darmstadt etwas gelehrt:

Im Fußball ist alles möglich.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Mit Echtgold-Dekor! 18-teiliges Kaffeeservice „Christmas“
nur 59,99 € bei Weltbild
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017