Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Uli Hoeneß wehrt sich gegen Werbespot mit TV-Anwalt Ingo Lenßen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bayern-Präsident sauer  

Hoeneß wehrt sich gegen Werbespot mit TV-Anwalt

13.09.2017, 14:15 Uhr | lr, t-online.de

Uli Hoeneß wehrt sich gegen Werbespot mit TV-Anwalt Ingo Lenßen. Bayern-Präsident Uli Hoeneß ärgert sich über einen Werbespot, indem sein Name erwähnt wird. (Quelle: imago/Sven Simon)

Bayern-Präsident Uli Hoeneß ärgert sich über einen Werbespot, indem sein Name erwähnt wird. (Quelle: Sven Simon/imago)

Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, hat sich nach Angaben der "Bild" juristisch gegen einen Werbespot des Fitness-Riegel-Herstellers Layenberger gewehrt. In diesem täuscht TV-Anwalt Ingo Lenßen ("Lenßen & Partner") ein Telefonat mit Hoeneß vor – ohne dessen Zustimmung. 

Mehrfach verlangt der vermeintliche "Herr Hoeneß" im Video-Clip nach Lenßen. Schließlich nimmt der TV-Anwalt den Anruf entgegen und sagt: "Uli, der fünfte Stern bleibt bei Union." 

Darum verzichtet Hoeneß auf eine Klage

Hintergrund: Layenberger trägt fünf Sterne im Logo und ist Sponsor bei Zweitliga-Klub Union Berlin. Von der DFL wird ein Stern auf der Brust sonst nur für eine bestimmte Anzahl an Meisterschaften vergeben. Für drei Titel gibt es den ersten Stern, für fünf den zweiten und so weiter. Bayern hat bislang vier Sterne auf der Brust, die es ab 20 Meisterschaften gibt. Mehr ist nicht möglich, egal wie viele Titel Bayern (aktuell 27) noch gewinnen sollte. 

Der Spot wurde unter anderem bei Sport1 und Sky ausgestrahlt. Hoeneß erwirkte dem Bericht der "Bild" zufolge eine einstweilige Verfügung vor dem Landgericht Hamburg, der Streitwert soll bei 40.000 Euro gelegen haben.

Am vergangenen Montag sollen sich beide Seiten nun allerdings außergerichtlich geeinigt haben. Der Deal: Layenberger zahlt eine fünfstellige Summe an ein Münchner Charity-Projekt und synchronisiert den Spot neu, nun ohne die Erwähnung von Uli Hoeneß. Dafür verzichtet der Bayern-Präsident auf weitere rechtliche Schritte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017