Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Leipzig schießt Köln noch tiefer in die Krise

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Effzeh weiter ohne Sieg  

Leipzig schießt Köln noch tiefer in die Krise

01.10.2017, 19:57 Uhr | DED, t-online.de, sid

Leipzig schießt Köln noch tiefer in die Krise. Kölns Keeper Timo Horn (r.) gegen Leipzigs Bruma und Yussuf Poulsen. (Quelle: imago)

Kölns Keeper Timo Horn (r.) gegen Leipzigs Bruma und Yussuf Poulsen. (Quelle: imago)

Auch mit dem neuen Hoffnungsträger Claudio Pizarro rutscht der 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga immer tiefer in die Krise. Die Mannschaft von Trainer Peter Stöger verlor trotz einer starken und leidenschaftlichen Leistung gegen Vizemeister RB Leipzig 1:2 (0:1) und vergab dabei erneut beste Chancen.

An der sechsten Niederlage im siebten Ligaspiel konnte auch der in der 54. Minute eingewechselte Pizarro nichts ändern. Statt des erhofften Befreiungsschlags kassierte Köln den nächsten Nackenschlag und steht mit nur einem Punkt am Tabellenende. Die Leipziger, für die Lukas Klostermann (30.) und Yussuf Poulsen (80.) trafen, sind nach dem Sieg mit 13 Zählern Vierter. Für den FC verkürzte Yuya Osako (82.).

Köln zu fahrlässig

Der am Freitag verpflichtete Pizarro sah zunächst von der Bank ein furioses Spiel seiner neuen Teamkollegen. Der FC drängte den Vizemeister in die Defensive. Leipzig war beeindruckt und kam selten strukturiert nach vorne. Ganz anders der FC, der enormen Druck entwickelte und zu Chancen kam. Die gesamte RB-Defensive und insbesondere Debütant Ibrahima Konaté wirkten anfällig, aber Lukas Klünter (7.), Osako (14., 18.) und Bittencourt (15.) vergaben.

Der Chancenwucher rächte sich: Erst rettete Horn nach einem Pfostenschuss von Emil Forsberg (29.) noch stark gegen den Nachschuss von Poulsen. Gegen Klostermanns Flachschuss aus wenigen Metern war er aber ohne Abwehrmöglichkeit.

RB souverän

Der FC war jedoch nicht geschockt, sondern reagierte mit wütenden Angriffen und drängte auf den Ausgleich. Doch selbst beste Chancen nutzte Stögers Team nicht. 

Im zweiten Durchgang agierte Köln nicht mehr ganz so druckvoll, doch als Pizarro für den verletzten Cordoba auf den Platz kam, schöpften die Fans nochmal Hoffnung. Der Peruaner fand aber zunächst kaum Bindung zum Spiel, sein erster Torschuss in der 74. Minute ging daneben.

RB investierte derweil nicht mehr als nötig, um das Ergebnis zu verwalten. Dennoch gab es immer wieder Chancen. Eine davon nutzte Poulsen per Kopf zum 2:0.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
19% MWSt geschenkt! Ihr Lieblingsmöbel entdecken
und sparen bei xxxlshop.de
Shopping
300 Minuten und 100 SMS in alle dt. Netze und 1000 MB
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017