Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Stuttgart schießt den BVB in die Krise

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dortmund enttäuscht erneut  

Stuttgart schießt den BVB noch tiefer in die Krise

17.11.2017, 22:34 Uhr | DED, t-online.de, sid

Borussia Dortmund ist nun bereits fünf Spiele ohne Sieg. (Quelle: imago/imago)
Borussia Dortmund weiter in der Krise

Nach dem 1:2 gegen den VfB Stuttgart ist der BvB nun bereits fünf Spiele ohne Sieg in der Bundesliga.

Der BvB findet unter Trainer Bosz weiterhin nicht in die Erfolgsspur. (Quelle: Perform/ePlayer)


Borussia Dortmund kann aktuell nicht mehr gewinnen. Bei Bundesliga-Rückkehrer VfB Stuttgart kassierte der BVB eine dramatische Niederlage – und rutscht immer tiefer in die Krise.

Beim 2:1 für die Schwaben trafen Chadrac Akolo (5.) und Josip Brekalo (51.) zum Sieg, Maximilian Philipp (45.) konnte nur zwischenzeitlich für die Elf von Trainer Peter Bosz ausgleichen. Damit wartet Dortmund seit fünf Bundesligaspielen auf einen Sieg, konnte insgesamt nur zwei der letzten zehn Pflichtspiele gewinnen. 

Nach der erneuten Enttäuschung kann der Abstand des BVB auf Tabellenführer Bayern München auf neun Zähler anwachsen, der Pokalsieger könnte am Wochenende sogar aus den Europapokal-Rängen rutschen. Auch der Druck auf Trainer Bosz dürfte weiter zunehmen.

BVB wackelt früh

Eine Slapstick-Einlage von BVB-Torhüter Roman Bürki und Abwehrspieler Marc Bartra führte zum VfB-Führungstor durch Akolo. Der Ausgleich gelang Philipp per Abstauber, nachdem VfB-Keeper Ron-Robert Zieler einen berechtigten Handelfmeter von Aubameyang-Ersatz Andre Schürrle pariert hatte. Der für den angeschlagenen Akolo eingewechselte Brekalo nutzte einen weiteren Lapsus der Schwarz-Gelben zum 2:1.

Der kuriose Schnitzer in der Anfangsphase war sinnbildlich für das wacklige Nervenköstum der Dortmunder. Bartra spielte Bürki ohne Not einen Rückpass unkontrollierbar in die Füße, vom Schweizer prallte der Ball zu Akolo, der dankbar ins verwaiste Tor einschob.

Stuttgart mit Energieleistung

Abgesehen davon war das Team des Niederländers Bosz die aktivere und auch gefährlichere Mannschaft. Doch sowohl Schürrle (3.) bei seinem ersten Saisoneinsatz von Beginn an als auch der Ukrainer Andrej Jarmolenko (8.) ließen gute Möglichkeiten aus. VfB-Schlussmann Zieler reagierte zudem unter anderem gegen Mario Götze (35.) glänzend.

Stuttgart dagegen konzentrierte sich auf die defensive Stabiltät und setzte auf geradlinige Gegenstöße. Der ehemalige Dortmunder Nachwuchscoach Wolf musste gegen seinen Ex-Verein neben Akolo kurz vor der Pause auch Stürmer Daniel Ginczek verletzt vom Platz nehmen.

Dennoch stemmte sich der VfB auch nach dem Wechsel mit Leidenschaft gegen die feldüberlegenen Dortmunder, die kommende Woche in der Champions League auf Tottenham Hotspur treffen und dann das Revierderby gegen Schalke 04 vor der Brust haben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017