Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Matthias Sammer kritisiert Peter Bosz: "Dortmund zu berechenbar"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kritik an Trainer Peter Bosz  

Sammer: "Dortmund ist zu berechenbar"

21.11.2017, 15:18 Uhr | dpa

Matthias Sammer kritisiert Peter Bosz: "Dortmund zu berechenbar". "Es sei die Aufgabe eines Traines in das Spiel der Mannschaft wieder Ruhe, Gelassenheit und Balance hineinzubekommen", äußert Matthias Sammer.  (Quelle: dpa/Fredrik von Erichsen)

"Es sei die Aufgabe eines Traines in das Spiel der Mannschaft wieder Ruhe, Gelassenheit und Balance hineinzubekommen", äußert Matthias Sammer. (Quelle: Fredrik von Erichsen/dpa)

Matthias Sammer hat die Spielweise seines ehemaligen Klubs Borussia Dortmund und dessen Trainer Peter Bosz kritisiert. Auch Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang müsse sich hinterfragen.

"Dortmund ist im Moment zu berechenbar", sagte der TV-Experte in einem Eurosport-Interview am Dienstag. Man habe "das Gefühl, dass das Dortmunder Spiel von Unruhe, von Hektik und von Disbalance geprägt" sei.

Es sei "Aufgabe des Trainers in Verbindung mit der Mannschaft und den Führungsspielern, in ihr Spiel wieder Ruhe, Gelassenheit und Balance hineinzubekommen. Das erkenne ich im Moment aber überhaupt nicht", sagte der 50 Jahre alte Ex-Profi und frühere Coach des Fußball-Bundesligisten.

Sammer: Aubameyang muss sich hinterfragen

Dass Dortmund aus den zurückliegenden fünf Bundesligaspielen nur einen Punkt holte, liege nicht grundsätzlich am offensiv ausgerichteten System. "Peter Bosz muss aber jetzt begreifen, dass er seine Idee in Nuancen besser organisieren muss", sagte Sammer. "Haltungsnoten und Eventualitäten" zählten irgendwann nicht mehr. "Fußball ist dann doch ein Ergebnissport. Deshalb wird der Druck immer größer – auf die Mannschaft und damit auch auf Peter Bosz. Weil der Trainer in diesen Dingen auch sehr einsam ist."

Dem vorübergehend suspendierten Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang bescheinigt Sammer zwar herausragende Fähigkeiten. Aber der Gabuner müsse sein Verhalten hinterfragen: "Wenn er zu den ganz Großen gehören will, auch in der Dortmunder Ära, sollte er sich schleunigst wieder auf das Wesentliche konzentrieren. Und das ist, ein Teil der Mannschaft zu sein - und nicht von ihm selbst!"

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017