Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Millionenklage gegen Franck Ribéry

...

Bayern-Star muss vor Gericht  

Millionenklage gegen Franck Ribéry

07.12.2017, 19:44 Uhr | DED, t-online.de

FC Bayern: Millionenklage gegen Franck Ribéry. Schlechte Nachrichten für Bayern-Star Franck Ribéry. (Quelle: imago)

Schlechte Nachrichten für Bayern-Star Franck Ribéry. (Quelle: imago)

Der französische Star des FC Bayern München muss vor Gericht. Grund: Eine Klage, die den 34-Jährigen teuer zu stehen kommen könnte.

Franck Ribéry wird von einem ehemaligen Berater Bruno Heiderscheid auf Zahlung von 3,45 Millionen Euro verklagt. Dies bericht die "Süddeutsche Zeitung". Demnach muss Ribéry am kommenden Dienstag vor Gericht im Justizgebäude am Münchener Lenbachplatz erscheinen.

Ribéry bestreitet Vorwürfe

Heiderscheid behauptet offenbar, ihm stünde noch eine Provision für den Transfer des Franzosen 2007 von Olympique Marseille zum deutschen Rekordmeister zu. Ribéry soll ihm diese erst mündlich, noch im Jahr 2006 dann sogar schriftlich zugesichert haben. Der Bayern-Star bestreitet die Vorwürfe allerdings.

Heiderscheid behauptet zudem, Ribéry habe ihm die Provision aus Dankbarkeit für den vorherigen Wechsel nach Marseille versprochen – denn im Jahr 2005 spielte der Mittelfeldspieler noch bei Galatasaray in der Türkei, bekam monatelang kein Gehalt – bis Olympique Marseille zuschlug und ihn "rettete". 

Es ging schon bis vor den Cas

Es ist nicht die erste Klage des Luxemburger Spielerberaters Heiderscheid gegen seinen früheren Spieler: Bereits 2008 urteilte der internationale Sportgerichtshof Cas – für Ribéry. Heiderscheid hatte schon damals 600.000 Euro Provision eingefordert, die Ribéry dann aber doch behalten durfte. Ein Bezirksgericht in Luxemburg dagegen sprach Heiderscheid im selben Jahr gut 2,6 Mio. Euro zu, die ein Berufungsgericht 2015 auf 1,6 Mio. reduzierte.

Ribéry soll sich der Zahlung seit zwei Jahren widersetzen, die Vollstreckung ist im aktuellen Verfahren anhängig. Am Dienstag geht es deshalb nun um knapp 3,5 Mio. Das Landgericht München hatte die Summe in einem sogenannten Versäumnisurteil erhöht, da Ribéry einem Gerichtstermin im März ferngeblieben war.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die Taille im Mittelpunkt: der Blickfänger im Frühling
zu ESPRIT
Anzeige
Naomi Campbells Kollektion bei TOM TAILOR
entdecken Sie jetzt die exklusive Mode
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018