Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

In Frankreich: Wut-Interview von Bayern-Star Franck Ribéry

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

In Frankreich  

Wut-Interview von Franck Ribéry

08.01.2018, 18:02 Uhr | flo, t-online.de

In Frankreich: Wut-Interview von Bayern-Star Franck Ribéry. Franck Ribéry im Testspiel während des Doha-Trainingslagers. (Quelle: imago/DeFodi)

Franck Ribéry im Testspiel während des Doha-Trainingslagers. (Quelle: DeFodi/imago)

Franck Ribéry hat beim FC Bayern fast alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Ein Titel fehlt ihm allerdings – und das macht ihn wütend.

Bayern-Star Franck Ribéry hat den Ärger über Platz drei bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres 2013 nicht überwunden. Im Interview mit "Canal Plus" in Frankreich sagt Ribéry: "Es fühlte sich so an, als ob man mir diese Auszeichnung gestohlen hätte."

"Eine absolute Ungerechtigkeit"

Für den 34-Jährigen sei es bis heute unbegreiflich: "Ich habe jeden Pokal gewonnen. Mehr hätte ich nicht machen können. Das war eine absolute Ungerechtigkeit." In der Tat gewann Ribéry mit dem FC Bayern das Triple aus Champions League, Deutscher Meisterschaft und DFB-Pokal. Anschließend holte er mit den Münchnern auch die Klub-Weltmeisterschaft, den europäischen Supercup – und den Titel als Europas Fußballer des Jahres.

Sein Beitrag zu den Erfolgen in der Saison 2012/13: 34 Torbeteiligungen in 43 Pflichtspielen.

Trotzdem wurde am Ende Cristiano Ronaldo als bester Spieler geehrt. Zweiter wurde Lionel Messi. 2013 wurde der Weltfußballer noch gemeinsam von der Zeitung "France Football" und der Fifa mit dem Ballon d'Or ausgezeichnet. 

Ribéry beklagt vor allem die fehlende Unterstützung aus seinem Heimatland. "Ich hatte einige Franzosen hinter mir, aber nicht das ganze Land." Der Franzose sei damals zu Unrecht für das desaströse Abschneiden der Nationalmannschaft bei der WM 2010 verantwortlich gemacht worden. 

Ribéry: "Jeder in Frankreich hat geglaubt, ich sei das Problem – sogar meine Eltern. Ich kann das Verhalten bestimmter französischer Medien nicht vergessen. Das ist eine Narbe, die mir immer bleibt." Am Ende hätten viele Franzosen 2013 selbst auf einen Sieg von Ronaldo bei der Weltfußballer-Wahl gehofft. "Hätten die Portugiesen Ribéry oder Messi gewählt? Unmöglich." 

Quellen und weiterführende Informationen:
- Webseite "Canal Football Club"
- Spielerprofil Ribéry bei "transfermarkt.de"

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Entdecken Sie aktuelle Modelle der Trendmarke Tamaris
jetzt bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018