Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Fußball - Champions League: UEFA plant fünf Plätze für kleinere Nationen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielmodus  

Fünf Champions-League-Plätze an kleinere Nationen

30.11.2007, 19:26 Uhr | sid

Der Champions-League-Ball (Foto: imago)Der Champions-League-Ball (Foto: imago) Die Champions League ist zukünftig keine "geschlossene Gesellschaft" mehr, stattdessen wird den sogenannten "Kleinen" der Zugang zum Millionen-Geschäft ermöglicht. Das ist das Ergebnis der Europacup-Reform, die vom Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in Luzern verabschiedet worden ist und ab der Saison 2009/10 in Kraft tritt. Zudem wird das Champions-League-Finale ab 2009 nicht mehr am Mittwoch, sondern samstags ausgetragen. Das UEFA-Cup-Finale wird weiterhin mittwochs stattfinden. Außerdem wird der UI Cup ab der Spielzeit 2009/10 ganz abgeschafft. Dagegen ist die Idee von UEFA-Präsident Michel Platini, einige Pokalsieger in die Königsklasse zu integrieren, erwartungsgemäß verworfen worden.

Werder Bremen Rumpftruppe bezwingt Real

Platini: "Haben die Champions League demokratisiert"

Wichtigste Neuerung ist jedoch, dass die Champions League quasi geöffnet wird. 5 der 32 Startplätze geht an Länder, die im UEFA-Ranking auf den Plätzen 13 bis 53 stehen. Dafür müssen die Top-Nationen eine deutlich schwierigere Qualifikation bestreiten. "Ich bin glücklich mit dieser Lösung. Das ist ein guter Kompromiss. Jetzt können die kleinen Verbände auch in der Champions League Geld verdienen und vielleicht ihre Spieler halten. Wir haben die Champions League demokratisiert", sagte Platini. Die Neuerung war dem Franzosen wichtig, da er insbesondere durch das Wahlversprechen, die Champions League für die "Kleinen" zu öffnen, beim Kongress in Düsseldorf im Januar dieses Jahres das Duell um das Amt des UEFA-Präsidenten gegen den Schweden Lennart Johansson gewonnen hatte. Auch Gerhard Mayer-Vorfelder, Mitglied der Strategiekommission war zufrieden: "Das ist die beste Lösung. Sowohl die großen, als auch die kleinen Verbände können zufrieden sein."

UEFA-Fünf-Jahres-Wertung Abstand auf Rumänien vergrößert
Champions League im Überblick Alle Gruppen, alle Spiele

Qualifikation wird ein harter Weg

Das neue Europacup-Modell sieht ab 2009 wie folgt aus: Die besten drei Nationen, derzeit Spanien, Italien und England, erhalten zukünftig drei feste Startplätze (vorher zwei), während nur noch ein Team in die Qualifikation muss. Den nachfolgenden drei Nationen, zu denen Deutschland derzeit gehört, werden wie bisher zwei Plätze garantiert, hinzu muss ein Klub in die Ausscheidung. Die Qualifikation, die zweigeteilt wird, hat es aber in sich. So spielen die Länder auf den Plätzen 13 bis 53 in drei Runden fünf Champions-League-Teilnehmer aus. Die Nationen auf den Rängen 1 bis 15 werden in zwei Ausscheidungsrunden weitere fünf Teilnehmer ausspielen. Dabei wird es keine Setzliste mehr geben, sodass bereits in der Vorausscheidung namhafte Klubs auf der Strecke bleiben könnten.

Schalke 04 Torloses Remis in Valencia hält alle Chancen offen
VfB Stuttgart Erster Sieg im laufenden Wettbewerb

Pokalsieger kommen nicht in die Königsklasse

Platinis Plan sah ursprünglich auch vor, vier Pokalsieger aus den 16 besten Ländern Europas einen Startplatz in der Champions League zu garantieren. Diese Idee hatte aber bereits bei der Strategie-Kommission Mitte November keine Mehrheit gefunden. Dagegen hatte sich auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) vehement gewehrt. "Mein Vorschlag kam einfach zu früh", räumte Platini ein.

UI Cup wird abgeschafft

Änderungen gibt es auch im UEFA-Pokal. Statt der derzeitigen acht Fünfer-Gruppen mit nur je einem Spiel soll es ab 2009 nach einigen Qualifikationsrunden zwölf Gruppen a vier Mannschaften geben, die wieder per Hin- und Rückspiel aufeinandertreffen. Die zwölf Gruppenersten und -zweiten sowie die acht Dritten aus der Gruppenphase der Champions League spielen dann im K.-o.-System weiter. Außerdem wird der UI-Cup ab der Saison 2009/10 ganz abgeschafft.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal