Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Bayern München: Ersatzbank statt Karriere-Höhepunkt für Rensing

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Champions League - FC Bayern  

Ersatzbank statt Karriere-Höhepunkt für Rensing

08.04.2009, 19:43 Uhr | dpa, t-online.de

Michael Rensing ist nicht mehr erste Wahl im Bayern-Tor. (Foto: imago)Michael Rensing ist nicht mehr erste Wahl im Bayern-Tor. (Foto: imago) Es sollte der bisher größte Tag seiner Karriere sein. Stattdessen wird Michael Rensing das Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Barcelona als die bislang größte Enttäuschung beim deutschen Fußball-Meister FC Bayern in Erinnerung bleiben. Anstatt gegen den spanischen Spitzenklub das Bayern-Tor zu hüten, fand sich der 24-Jährige im Camp Nou völlig überraschend auf der Ersatzbank wieder. Trainer Jürgen Klinsmann gab dem 34 Jahre alten Hans-Jörg Butt den Vorzug.

"Es war keine leichte Entscheidung. Aber in Barcelona sind besonders Erfahrung und Ausstrahlung gefragt. Das spricht für Butt, der schon mit Leverkusen im Champions-League-Finale stand. Ich will ein Zeichen setzen. Diese Entscheidung ist aber in keinster Weise eine Demontage von Michael Rensing", sagte Klinsmann "Bild" vor dem Spiel.

Champions League Aktuelle Ergebnisse und Tabellen

Gegen Frankfurt soll Rensing wieder ran

Butt stand beim 1:2 im Finale 2002 gegen Real Madrid im Tor von Bayer Leverkusen. Während es für Butt nach dem 7:1 im Achtelfinale der Königsklasse gegen Sporting Lissabon der zweite Pflichtspiel-Einsatz der Saison ist, erhielten die Ambitionen von Rensing durch die Entscheidung einen erheblichen Dämpfer. Klinsmann sicherte aber immerhin zu, dass Rensing am Wochenende gegen Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr, live bei Premiere) wieder im Tor stehen werde.

KönigFAN-Video Bayern-Fans diskutieren über Schiris

Sepp Maier: Rensing als Sündenbock

Als Nachfolger von Oliver Kahn wollte sich Rensing für die deutsche Nationalmannschaft empfehlen. Jetzt scheint sogar seine Zukunft beim FC Bayern in Gefahr, nachdem es zuletzt schon einige Male kritische Stimmen gegeben hatte. Gerüchten zufolge soll Nationalkeeper Robert Enke (Hannover 96) ein Thema bei den Bayern sein. "Das gibt natürlich einen Rückschlag für Rensing. Ich finde es unfair, dass man Michael Rensing die Schuld für das 1:5 in Wolfsburg in die Schuhe schiebt", sagte Weltmeister Sepp Maier als erste Reaktion auf den Torwartwechsel bei seinem Ex-Klub. Maier war jahrelang Torwarttrainer der Münchner und von Rensing.

Rensings Nerven liegen blank

Vor wenigen Wochen hatte Rensing für Schlagzeilen gesorgt, als er zu einem Rundumschlag gegen seine Kritiker ausgeholt hatte. Dazu gehörte unter anderem Bayern-Präsident Franz Beckenbauer, der dem früheren U21-Nationalspieler zu Beginn der Rückrunde einige Gegentreffer angelastet hatte. 'Ich habe die Schnauze voll von der ganzen Diskussion, dass jeder meint, sich einmischen zu müssen. Dass sich ständig jemand einmischt, geht mir auf die Eier", sagte der sonst eher ruhige Keeper.

Sind Kahns Fußstapfen zu groß?

Rensing stand seit Saisonbeginn im Tor der Bayern. Klinsmann hatte immer betont, dass der 1,88 m große Keeper seine Nummer eins sei. Doch oft genug wurde der 24-Jährige mit seinem Vorgänger Oliver Kahn verglichen. "Dadurch, dass ich aufgehört habe, ist das für Michael keine einfache Position, weil er auch noch sehr jung ist. Aber da muss er jetzt einfach durch", sagte Kahn zuletzt und fügte hinzu: "Dass ein junger Mann immer mal Schwankungen zwischen Weltklasse und kleinen Unsicherheiten hat, ist einfach normal." In den 26 Bundesliga-Einsätzen in dieser Saison musste Rensing 32 Gegentreffer hinnehmen. Im DFB-Pokal musste der Bayern-Keeper in 4 Spielen 8-mal hinter sich greifen, in der Champions League waren es in bisher 7 Einsätzen 5 Gegentore

Wirbel vorprogrammiert

Dieser Wechsel im Bayern-Tor dürfte auch in den weiteren Wochen für mächtig Wirbel sorgen. Denn die Zeichen bei Rensing stehen trotz aller Treuebekundungen in den vergangenen Wochen mit der aktuellen Maßnahme Klinsmanns nun auf Abschied. In der wichtigsten Saisonphase die Nummer eins zu kippen, das macht kein Trainer aus einer Laune heraus. Vermutlich muss also Ersatz her. Schon seit Wochen hält sich das Gerücht, Robert Enke könnte zum FC Bayern wechseln. Der Nationaltorwart sucht einen Arbeitgeber, bei dem er international spielen kann, um sich für die WM 2010 in Südafrika in den Vordergrund zu spielen.

Sportkolleg-Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal