Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Champions League: Italiener nach Bayern-Sieg empört

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Bayern München - AC Florenz  

Italiener empört: "Diebstahl in München"

18.02.2010, 12:16 Uhr | t-online.de

Champions League: Italiener nach Bayern-Sieg empört. Klose müsste köpfen, Klose köpft - und es steht 2:1 für die Bayern. (Foto: imago)

Klose müsste köpfen, Klose köpft - und es steht 2:1 für die Bayern. (Foto: imago)

Miroslav Kloses Siegtor für die Bayern aus Abseitsposition lässt in Italien die Emotionen hochkochen. Vom Spiel des FC Bayern München gegen den AC Florenz im Achtelfinale der Champions League war in der Presse kaum die Rede, im Mittelpunkt standen die Unparteiischen um Tom Hennig Övebrö.

"Diebstahl in München", titelt die "Gazzetta dello Sport" und "Tuttosport" wetterte: "Eine Schande!" und erklärte Övrebö zum "Feind-Schiedsrichter Nummer eins". Aber auch in der norwegischen Heimat gab es ordentlich medialen Gegenwind. Das "Dagbladet" amüsierte sich: "Fiorentina will Övrebö-Team zum Optiker schicken."

Van Gaal ist für technische Neuerungen

Bayern-Trainer Louis van Gaal redete nicht lange drum herum: "Das war klar abseits, da hatten wir sehr viel Glück." Gleichzeitig plädierte er deshalb erneut für technische Neuerungen: "Fußball erweckt immer mehr Interesse, da werden wir ohne technische Mittel nicht weiterkommen."

Montolivo: "Ich finde es peinlich"

Für solche Überlegungen waren die Italiener nach der Partie nicht zu haben. "Ich finde es peinlich. So beklaut zu werden, ist einfach frustrierend", schimpfte Florenz-Kapitän Riccardo Montolivo. Trainer Cesare Prandelli sprach von einem "unglaublichen Vorfall", bewahrte allerdings Haltung und sagte, das müsse man so hinnehmen. Die Gäste haderten auch mit Övebrös Entscheidung, Massimo Gobbi nach einer Ellenbogen-Attacke gegen Arjen Robben mit der Roten Karte vorzeitig in die Kabine zu schicken.

Offizieller Protest?

Zu einer Protestaktion gegen die Europäische Fußball-Union (UEFA) haben unterdessen die Florenzer Fans aufgerufen. Die UEFA-Zentrale in Nyon soll nach dem Abseitstor mit Mails und Anrufen überflutet werden. Selbst einige Parlamentarier wollten den italienischen Verband dazu bewegen, bei der UEFA offiziell zu protestieren.

Övebrö nicht zum ersten Mal im Blickpunkt

Övebrö hatte schon im Mai 2009 zweifelhafte Berühmtheit erlangt, weil er dem FC Chelsea im Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Barcelona drei bis vier klare Elfmeter verweigerte. Övebrö bekam daraufhin die Wut der englischen Fans zu spüren - Hotelwechsel und Flucht inkognito aus London sowie anonyme Morddrohungen im Internet waren die Folge. Bei der EM 2008 hatte er die Italiener verärgert, als er im Spiel zwischen Italien und Rumänien ein Tor wegen Abseits nicht gab und einen umstrittenen Elfmeter gegen Italien pfiff. Danach wurde er im EM-Turnier nicht mehr eingesetzt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal