Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

FC Bayern München: Robbens Traumtor hält Bayern in der Champions League

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Champions League - Achtelfinale  

Robbens Geniestreich bringt Bayern unter die besten Acht

10.03.2010, 07:24 Uhr | JOS, t-online.de

FC Bayern München: Robbens Traumtor hält Bayern in der Champions League. Arjen Robben lässt sich nach seinem Traum-Tor feiern. (Foto: dpa)

Arjen Robben lässt sich nach seinem Traum-Tor feiern. (Foto: dpa)

Dank seiner sturmfesten Niederländer steht der FC Bayern München im Viertelfinale der Champions League. Mark van Bommel (60.) sowie der überragende Arjen Robben (65. Minute) sorgten mit ihren Treffern dafür, dass der deutsche Rekordmeister trotz einer 2:3-Niederlage beim AC Florenz unter den besten acht Klubs der diesjährigen Königsklasse steht.

Dabei schienen die Bayern nach dem zweiten Treffer von Stevan Jovetic (64.) schon vor dem Aus zu stehen. Bis dahin agierten die Bayern offensiv gefällig, defensiv jedoch schwach, so dass die Italiener immer wieder zu Chancen kamen. Doch dann kam der große Auftritt von Robben. Der Flügelflitzer erhielt an der Seitenlinie den Ball, zog an zwei Gegenspielern vorbei nach innen und traf mit einem wuchtigen Schuss aus 25 Metern in den linken Torwinkel. Dabei hatte auch der starke Rückenwind dafür gesorgt, das Florenz-Keeper Sebastien Frey ohne Abwehrchance war.

Lahm: "Mit Rückenwind leichter getan"

Der beste Mann auf dem Platz sorgte damit für das Weiterkommen des FCB, der trotz der Niederlage dank des 2:1-Hinspielerfolgs im Viertelfinale steht. Seine Mannschaftskollegen freuten sich nach dem turbulenten und vor allem stürmischen Spiel über etwas Ruhe. Denn der heftige Wind in der Toskana hatte allen das Leben schwer gemacht. "Mit Rückenwind haben wir uns in der zweiten Halbzeit um einiges leichter getan", sagte Rechtsverteidiger Philipp Lahm.

Nerlinger hätte sich "geruhsameren Abend" gewünscht

Ein Faktor, auf den Sportdirektor Christian Nerlinger bereits zur Pause hingewiesen hatte: "In der zweiten Halbzeit spielen wir mit dem Wind, da wird schon alles gut werden." Der Bayern-Manager freute sich nach den 90 Minuten: "Mit dieser Niederlage können wir leben. Wir sind sehr froh, dass wir in die nächste Runde eingezogen sind. Wir haben eine Mannschaft mit Moral und Charakter, die immer zurückschlagen kann", jubelte Nerlinger, der sich einen "geruhsameren Abend" gewünscht hatte.

Van Gaal: "Viertelfinale ist wichtig"

Bevor Robben für die Entscheidung sorgte hatte bereits Kapitän van Bommel mit einem Flachschuss aus 18 Metern in der 60. Minute den Zwei-Tore-Abstand gegen den Serie-A-Klub verkürzt. Trainer Louis van Gaal war zufrieden dass sein Team trotz des Rückstandes nicht aufgesteckt hatte. "Ich habe den Spielern in der Halbzeit gesagt, dass sie ruhig bleiben und Geduld haben müssen. Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht. Aber ich habe auch gesehen, dass wir sehr dominant spielen können. Aber wir müssen das auch über 90 Minuten schaffen. Wir sind im Viertelfinale, das ist wichtig." Für den niederländischen Coach war mit entscheidend, dass sein Team mit den widrigen äußeren Bedingungen besser zurecht kam als die Gastgeber: "Der Wind hat in dieser Partie eine wichtige Rolle gespielt. Florenz hat es mit hohen Bällen probiert, wir haben Fußball gespielt. Das war zum Ende hin wichtig."

Schweinsteiger hofft auf Losglück

"Zusammen können wir mit dieser Mannschaft noch viel erreichen", sagte Franck Ribéry nach dem Spiel. Wer der Gegner in der nächsten Runde ist, wird sich am 19. März klären. Dann findet im schweizerischen UEFA-Sitz Nyon die Auslosung statt. "Jetzt müssen wir schauen, was uns das Losglück beschert. Vielleicht kriegen wir noch nicht ganz so einen großen Brocken", sagte Bastian Schweinsteiger.

Gomez fehlt mehrere Wochen

Der defensive Mittelfeldspieler muss im ersten Viertelfinale wegen einer Gelbsperre zuschauen, für Mario Gomez könnte die Zeit bis dahin zumindest eng werden. Der Nationalstürmer wird wegen eines Muskelfaserrisses in der rechten Wade "zwei bis drei Wochen" pausieren müssen, wie Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt im Rahmen des Bayern-Banketts bestätigte. Ein kleiner Wermutstropfen, doch am Ende jubelten die Bayern trotz der ersten Pleite seit 18 Pflichtspielen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal