Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Rudi Völler attackiert UEFA-Boss Platini

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Völler attackiert UEFA-Boss Platini

18.08.2010, 13:34 Uhr | sid, sid

Rudi Völler attackiert UEFA-Boss Platini. Rudi Völler ist richtig sauer auf UEFA-Präsident Michel Platini. (Foto: imago)

Rudi Völler ist richtig sauer auf UEFA-Präsident Michel Platini. (Foto: imago)

Rudi Völler hat die von UEFA-Präsident Michel Platini initiierte Verlegung des Champions-League-Finales aufs Schärfste verurteilt und Platini heftig kritisiert. Bayer Leverkusens Sportchef attackierte den Boss der Europäischen Fußball-Union (UEFA) wegen dessen Idee, das Endspiel der Königsklasse von Mittwoch auf Samstag zu verlegen. "Das ist ein Verbrechen an den Ligen. Wegen zweier Mannschaften, die im Champions-League-Finale stehen, müssen die Vereine aus ganz Europa zwei Wochen lang in der Nase bohren", sagte Völler dem Kölner "Express". Das Endspiel Samstags auszutragen, "ist eine Unverschämtheit. Das ist der größte Schaden, den man den Ligen antun kann".

Kinderfreundlicher Termin

Frankreichs Fußball-Ikone Platini hatte die Änderung des Endspieltermins in der Königsklasse mit mehr Kinderfreundlichkeit begründet. Zuletzt lagen zwei Wochen zwischen dem Bundesliga-Ende und dem Champions-League-Endspiel. Dies ist auch in der Saison 2010/2011 so vorgesehen. In der Spielzeit 2009/2010 war der deutsche Meister und Pokalsieger Bayern München im Finale der Königsklasse gegen Inter Mailand vertreten.

Warten auf die EM-Quali-Spiele

Aufgrund der Endspielteilnahme musste Bundestrainer Joachim Löw länger auf die Nationalspieler der Bayern in der Vorbereitung auf die WM in Südafrika verzichten. Im kommenden Jahr steigt das Saisonfinale am 14. Mai 2011, das Königsklassenendspiel ist am 28. Mai, bevor es dann erst am 3. und 7. Juni für die Nationalspieler in der EM-Qualifikation weitergeht.

Fussball - Video 
Hammerlos für Werder

News: VfB Stuttgart leiht Philipp Degen aus und Kaka drohte Karriereende. zum Video

Auch Löw kritisiert die Regelung

Damit ging der UEFA-Boss auf Konfrontationskurs mit den Klubs und Nationaltrainern. "Gehen wir davon aus, dass die Mehrzahl der Nationalspieler nicht in den Finals steht, haben diese eine dreiwöchige Zeitspanne ohne Spiel: Was soll man da mit ihnen machen? Durchtrainieren ohne Spiel? Da sollte man sich wirklich Gedanken machen", hatte Löw kritisiert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal