Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Pep Guardiola geht auf Kopenhagens Trainer los

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spaßbremse Guardiola geht auf Kopenhagens Trainer los

03.11.2010, 12:41 Uhr | sid, sid

Pep Guardiola geht auf Kopenhagens Trainer los. Pep Guardiola (li.) versteht Stale Solbakkens Witze nicht. (Foto: imago)

Pep Guardiola (li.) versteht Stale Solbakkens Witze nicht. (Foto: imago)

Bereits das Hinspiel sorgte für Gesprächsstoff, nun gibt es wieder Ärger zwischen dem FC Barcelona und dem FC Kopenhagen: Nach dem 1:1-Unentschieden in der Champions League attackierte Barca-Trainer Pep Guardiola den Coach der Dänen scharf. Zu dem Disput mit Stale Stolbakken nach Spielende sagte Guardiola im spanischen Fernsehen: "Fragen Sie ihn, was passiert ist. Er weiß doch sehr gut, wie man die Medien manipuliert." Der Erfolgscoach der Katalanen spielte damit auf die "Pfiff-Affäre" aus dem Hinspiel an.

Beim 2:0-Heimsieg des spanischen Meisters war Kopenhagens Stürmer Cesar Santin frei vor Barcelonas Torwart Jose Manuel Pinto vom spanischen Keeper mit einem Pfiff irritiert worden. Pinto hatte zudem seinen Arm gehoben und eine Spielunterbrechung angezeigt. Der Torjäger wähnte sich in einer Abseitsposition und ließ die große Torchance aus. Der FC Kopenhagen legte bei der UEFA Protest ein und erreichte eine Sperre von zwei Spielen für Pinto wegen grob unsportlichen Verhaltens.

Schwarzes Schaf im Barca-Tor

Jetzt krachte es nach dem Rückspiel erneut: Solbakken hatte angeblich eine höhere Strafe für Pinto gefordert: "Ich denke, er hat sich in dieser Situation sehr schlecht verhalten", sagte Guardiola: "Er kann nicht hingehen und eine Sperre von vier Spielen fordern und Pinto als schwarzes Schaf bezeichnen. Ein Trainer darf so etwas nicht machen."

Guardiola versteht keinen Spaß

Stale Solbakken erwiderte, nach dem Spiel einen Scherz gemacht zu haben: "Beim Handschlag mit Guardiola nach dem Abpfiff hat der gleich irgendwas von der UEFA gesagt. Dann habe ich einen Witz gemacht und gesagt, Pinto sollte fünf Spiele gesperrt werden", erklärte der Norweger und attestierte seinem Gegenüber Humorlosigkeit: "Vielleicht versteht Guardiola den norwegischen Humor nicht - dann muss ich das auf meine Kappe nehmen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017