Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Dortmund rettet sich zum Punktgewinn

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Perisic rettet Dortmund das Remis

13.09.2011, 22:39 Uhr | t-online.de

Dortmund rettet sich zum Punktgewinn. Kollektiver Dortmunder Jubel über den späten Ausgleichstreffer von Ivan Perisic.  (Quelle: dapd)

Kollektiver Dortmunder Jubel über den späten Ausgleichstreffer von Ivan Perisic. (Quelle: dapd)

Aus Dortmund berichtet Patrick Brandenburg

Quälend lange 3101 Tage haben sie beim BVB auf die Rückkehr in die Champions League gewartet, nun hat Borussia Dortmund nach großem Fight mit einem 1:1 (0:1)-Remis gegen Gruppen-Favorit FC Arsenal ein ordentliches Comeback gefeiert. Das Team von Trainer Jürgen Klopp zeigte besonders in der ersten Halbzeit gegen die die Gunners ein bärenstarkes Spiel, scheiterte zunächst aber an seiner traditionell schlechten Chancenverwertung. Nach dem Gegentor durch Robin van Persie (43.) sah es lange so aus, als müsste der international unerfahrene BVB Lehrgeld gegen die Stammgäste der Königsklasse um den Neu-Londoner Per Mertesacker zahlen. Doch zwei Minuten vor Ende der Partie rettete Joker Ivan Perisic dem Deutschen Meister das wertvolle Remis mit einem Traumtor.

Als die BVB-Fans unter den 66.0000 Zuschauern im früheren Westfalenstadion ihre Helden mit einer beeindruckenden Choreographie in Gold und Schwarz empfingen und erstmals seit achteinhalb Jahren wieder die Champions-League-Hymne in Dortmund erklang, hatten die Borussen kurz wacklige Füße. Nach nur vier Minuten mussten sie eine kritische Situation überstehen: Roman Weidenfeller parierte mit einer Hand gegen Gervinho, der plötzlich alleine vorm Tor aufgetaucht war.

Meister im Auslassen bester Möglichkeiten

Doch dann übernahm der BVB das Kommando und zeigte den Angriffsfußball, mit dem das Team in der vergangenen Saison so begeistert hatte. Angeführt vom brillanten Shooting-Star Mario Götze und dem stark verbesserten Shinji Kagawa erarbeitete sich die Klopp-Elf drei Großchancen in der ersten Viertelstunde. Doch wie schon in der vergangenen Spielzeit betätigte sich der BVB als Meister im Auslassen bester Möglichkeiten. Erst vergab Großkreutz einen Konter (6.), dann zielte Kagawa nach Mats Hummels Traumpass zu hoch (10.). In der zwölfte Minute hatte der Pole Robert Lewandowski seinen Landsmann, Arsenal-Keeper Wojciech Szczesny, sogar schon ausgespielt, doch Arsenals Bacary Sagna rettete in höchster Not auf der Linie.

Van Persie erwischt den BVB eiskalt

Die Gäste aus England waren beeindruckt und verlegten sich erst einmal aufs Kontern. Das Team von Arsene Wenger, mit nur einem Sieg aus vier Spielen äußerst schwach in die englische Premier League gestartet, brauchte Hilfe und die bekam es - von einem Dortmunder: Mit seinem zweiten schlimmen Fehlpass innerhalb von nur vier Minuten leitete Sebastian Kehl einen Arsenal-Konter ein, den Robin van Persie eiskalt zum 0:1 für die Gunners abschloss. BVB-Kapitän Kehl war für den zuletzt enttäuschenden Ilkay Gündogan in die Mannschaft gerückt. Der einzige Spieler mit Königsklassen-Erfahrung in der Startelf des BVB konnte seine Routine aber überhaupt nicht umsetzen. 

Mertesacker und Co. stehen sicherer

Mit der Führung im Rücken war es nach der Pause ein anderes Spiel für Arsenal, das ohne den früheren BVB-Star Tomas Rosicky sowie die Verletzten Jack Wilshere und Thomas Vermaelen angereist waren. Die vom Neu-Londoner Mertesacker organisierte Abwehr stand nun wesentlich sicherer, und die Gunners hätten durch Gervinho auch das zweite Tor machen können. Doch wieder war Weidenfeller mit der Hand zur Stelle (60.).

Kehl und Großkreutz schwach

Dortmund versuchte es weiterhin mit viel Leidenschaft, doch fiel es nun wesentlich schwerer, Druck aufzubauen. Auch Götze und Kagawa mussten dem hohen Tempo zu Beginn Tribut zollen. Gut zwanzig Minuten vor dem Ende brachte Klopp in Ivan Perisic und Jakub Blasczykowski für den schwachen Kehl und den äußerst unglücklich agierenden Großkreutz noch einmal frische Offensivkräfte.

Perisic erlöst den BVB

Kagawa und Kuba versuchten es im Schlussspurt aus der Distanz - aber das war schon fast verzweifelt. Auch Neven Subotic hatte nicht mehr Glück, als er nach einer Götze-Ecke den Ball in die Arme von Szczesny stocherte (81.). Erst zwei Minuten vor dem Ende belohnte der eingewechselte Perisic den großen Kampf des BVB, als er mit einem Traumtor aus 25 Metern den Bann brach, wenigstens das Remis sicherte und den Signal-Iduna-Park in ein Tollhaus verwandelte.

Spielen Sie mit den BVB-Stars in der FIFA 12 - Demo!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie weit kommt Borussia Dortmund in der Champions League?
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal