Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

FC Bayern München: Karl-Heinz Rummenigge droht mit Boykott

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Champions League - FC Bayern München  

Bayern-Boss Rummenigge droht mit Revolte und Boykott

18.11.2011, 16:06 Uhr | dpa

FC Bayern München:  Karl-Heinz Rummenigge droht mit Boykott. Bayern Münchens Vorstandvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge war schon besserer Laune. (Quelle: imago)

Bayern Münchens Vorstandvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge war schon besserer Laune. (Quelle: imago)

Seit Jahren schon fühlen sich Europas Top-Vereine von den Verbänden UEFA und FIFA gegängelt - vor allem, wenn es um die Abstellung ihrer Stars zu Länderspielen geht. Dieser Streit könnte sogar in einen Ausstand der Klubs münden - wenn es nach Karl-Heinz Rummenigge geht. Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München drohte auf einem Fußball-Forum im portugiesischen Cascais mit einer "Revolte" und indirekt sogar mit einem Boykott der Champions League.

Man werde im schlimmsten Fall eine Teilnahme der 201 Mitglieder des von ihm angeführten europäischen Klubverbandes ECA "zumindest zur Diskussion stellen", sagte Rummenigge auf dem Kongress "Football Talks". Vor ranghohen Vertretern des portugiesischen Fußballs meinte er, der Druck auf Seiten der Europäischen Fußball-Union UEFA sei "ungleich größer", denn "sie wollen - denke ich - mit Porto, mit Real Madrid, mit Barcelona, mit Manchester United und hoffentlich auch mit Bayern München in der Zukunft weiterhin die Champions League spielen".

Die Länderspiel-Versicherung muss endlich kommen

Rummenigge forderte eine Versicherung für alle Spieler, die für Länderspiele abgestellt werden. Für die EM 2012 würden die Clubs von der UEFA 55 Millionen Euro bekommen. "Das war ein erster Schritt, den wir sehr geschätzt haben", sagte Rummenigge. Das sei aber nicht genug, denn dies seien nur 3,5 Prozent der geschätzten EM-Einnahmen von "mindestens 1,3 Milliarden Euro". Außerdem verlange man auch dringend Versicherungen für Qualifikations- und Testspiele.

Der frühere Weltstar trat zudem für mehr Demokratie in den großen Verbänden ein. Ligen, Klubs und Spieler müssten Vetorechte haben. Außerdem müsse man die seit Jahren immer zahlreicher werdenden Länderspieltermine reduzieren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal