Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Champions-League-Achtelfinale: Bayer redet sich Pleite gegen Barca schön

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dutt: "Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft"

15.02.2012, 10:56 Uhr | t-online.de

Champions-League-Achtelfinale: Bayer redet sich Pleite gegen Barca schön. Rudi Völler zeigte sich wenig taktvoll vor den TV-Kameras.  (Quelle: imago)

Rudi Völler zeigte sich wenig taktvoll vor den TV-Kameras. (Quelle: imago)

Aus Leverkusen berichtet Michael Glang

Zufrieden gingen die Spieler von Bayer Leverkusen nach dem Abpfiff in die Kurve, um sich von den Fans zu verabschieden. Trainer Robin Dutt war "sehr stolz auf die Mannschaft". Alles schien irgendwie positiv, wie nach einem glorreich errungenen Sieg. Dabei hatten die Leverkusener der Übermannschaft des FC Barcelona im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League alles andere als ein Schnippchen geschlagen, sie hatten - hochverdient - mit 1:3 (0:1) den Kürzeren gezogen.

Da muteten die Aussagen der Verantwortlichen und die Empfindlichkeit des Sportdirektors Rudi Völler doch etwas eigenartig an. Letzterer hatte schon in der Halbzeit wenig Verständnis dafür, dass Sky-Reporter Ecki Heuser ihn fragte, ob Bayer nicht etwas mutiger spielen dürfe. Völler murmelte nur etwas von "ein bisschen zu viel Respekt". Doch den Dank des Journalisten für das Interview wollte Völler dann doch nicht annehmen und pampte zurück: "Ich danke ihnen nicht."

Verwundbares Barcelona ohne Xavi

Als das Spiel dann vorbei war und die Niederlage feststand, werteten sowohl Spieler als auch Trainer die Niederlage mit Nachdruck als Achtungserfolg. Das mag auch den vergangenen Wochen geschuldet sein, die von Enttäuschungen geprägt waren. Mit Platz sechs in der Liga hinkt der Klub den Erwartungen hinterher, der Wirbel um Michael Ballack hält Bayer weiter auf Trab. Da kommt jeder Lichtblick recht.

Dennoch verlor Leverkusen gegen kein unschlagbares Team. CA Osasuna hatte es am vergangenen Wochenende in der Primera Division vorgemacht und die Katalanen mit 3:2 nach Hause geschickt. Zugegeben, Barca-Coach Pep Guardiola hatte einige Hochkaräter geschont. Doch auch in Leverkusen lief das Star-Ensemble nicht komplett auf. Gerard Pique saß ebenso draußen wie der kurzfristig ausgefallene Xavi. David Villa fehlt ohnehin langfristig verletzt.

Castro: "Das ärgert mich riesig"

Trotzdem konnte Leverkusen nur in Teilen der zweiten Hälfte mit dem Gegner mithalten. An der Einstellung lag es allerdings nicht. Tapfer versuchte die Bayer-Elf der spanischen Ballbesitz-Maschine die Stirn zu bieten. Außer Gonzalo Castros Pfostenschuss und einem Kopfball des eingewechselten Stefan Kießling kamen aber kaum gefährliche Situationen zustande. "Das ärgert mich riesig. Ein 2:2 wäre verdient gewesen", sagte Castro nach dem Spiel.

Etwas anders wertete Michal Kadlec das Spiel, der in der 52. Minute das 0:1 durch Alexis Sanchez (41.) egalisiert hatte. "Wenn man gegen einen solchen Spieler wie Messi spielt, ist das ein Traum. Aber die ganze Mannschaft ist überragend. Das geht alles wahnsinnig schnell", sagte Bayers Linksverteidiger ehrfürchtig. Passenderweise war es Lionel Messi, der in der 88. Minute den Schlusspunkt setzte, nachdem Sanchez schon Kadlec' Ausgleich postwendend gekontert hatte (55.).

Dutt: "Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft"

Besonders im ersten Abschnitt vermochte Bayer es nicht, Barcelona Paroli zu bieten. Auf satte 78 Prozent Ballbesitz brachte es der Titelverteidiger im wichtigsten europäischen Wettbewerb - als Gastmannschaft. Das erkannte auch Dutt an. Vor der Pause habe seine Mannschaft "defensiv ordentlich" und "mit guter Raumaufteilung" gespielt. Nach Balleroberung habe man diesen aber "zu schnell und mit zu viel Respekt" wieder verloren. Das Umschalten sei vor allem deshalb schwer gewesen, weil Barca Ball und Gegner laufen ließ. "Dann hast du schon einen Puls von 200 bei Balleroberung, dann wird es natürlich schwer, umzuschalten", so der Trainer.

Von der Leistung seiner Mannschaft im zweiten Abschnitt war Dutt dagegen angetan. "Insgesamt bin ich sehr stolz auf diese Mannschaft. Wie sie aufgetreten ist und dagegengehalten hat, zeigt, dass wir die richtigen Mosaiksteinchen zusammensetzen", so der Coach. Die richtige Balance zu finden, das sei das Schwierigste an diesen Spielen gegen scheinbar unschlagbare Gegner. "Spielst du defensiv, sieht es langweilig aus und man lässt kaum Chancen zu. Riskiert man mehr, haben alle im Stadion mehr Spaß, ich auch. Allerdings hat auch Barcelona mehr Spaß, weil sie mehr Torchancen bekommen", so Dutt.

Breitere Brust nötig: Es war mehr drin

Mutiger zu spielen gegen die ganz Großen als jetzt gegen Barca, das kann Bayer durchaus. Nicht zuletzt wurden in der Vorrunde der Champions League alle drei Heimspiele gewonnen, auch das gegen die Millionen-Truppe des FC Chelsea. Deshalb mutet die allgemeine Zufriedenheit nach der Heimpleite etwas merkwürdig an. Schließlich wäre mehr drin gewesen.

Nun muss also im Rückspiel im Camp Nou (7. März) etwas passieren: Bayer muss mit breiterer Brust antreten, ohne dabei ins offene Messer zu laufen. Denn auch nach einem 1:3 ist ein Weiterkommen durchaus noch möglich. Fakt ist aber: Leverkusen steht nach der 1:3-Niederlage vor dem Aus in der Königsklasse. Und für diesen Umstand herrschte in der BayArena nach Abpfiff etwas zu viel Zufriedenheit - auch wenn der Gegner FC Barcelona hieß.

Champions League - Video 
Leverkusen: Zufriedenheit trotz Niederlage

Keine Spur von Enttäuschung bei Trainer und Mannschaft. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie weit kommt Bayer Leverkusen in der Champions League?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal