Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Champions-League-Achtelfinale: FC Bayern angespannt vor Duell gegen Basel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Bayern hofft auf Sieg mit Signalwirkung gegen Basel

22.02.2012, 09:43 Uhr | dpa

Champions-League-Achtelfinale: FC Bayern angespannt vor Duell gegen Basel. Mario Gomez fordert vor dem Basel-Spiel volle Konzentration. (Quelle: imago)

Mario Gomez fordert vor dem Basel-Spiel volle Konzentration. (Quelle: imago)

Beim FC Bayern ist Schluss mit lustig. Angespannt bezog die Rekordmeister-Reisegruppe am Dienstag Quartier in der beschaulichen Schweiz, wo man die großen Saisonziele nicht noch weiter gefährden will. "Das muss jetzt die letzte Warnung gewesen sein für die kommenden Wochen. Wir müssen es schnellstens hinkriegen, dass wir in jedem Spiel topkonzentriert und topmotiviert sind", forderte Torjäger Mario Gomez einen Tag vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League am Mittwoch beim FC Basel (ab 20.30 Uhr im t-online.de Live-Ticker). Gerade auswärts, wo nur vier der vergangenen zwölf Spiele gewonnen wurden, soll drei Wochen vor dem Rückspiel in München am besten ein Sieg mit Signalwirkung her.

Die Bayern-Bosse sorgen sich - auch bei der Reise in die Alpen-Nation von der misslichen Lage in der Liga begleitet - um die Saisonziele. Nach dem 0:0 beim Tabellenletzten SC Freiburg hatte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge der Mannschaft gemeinsam mit Finanzvorstand Karl Hopfner und Sportdirektor Christian Nerlinger den Ernst der Lage in einer internen Ansprache eindringlich verdeutlicht. Die genaue Wortwahl vor dem Spiel gegen die vom ehemaligen Münchner Heiko Vogel trainierten Schweizer verriet der Vorstandschef natürlich nicht. Der Tenor war aber auch so eindeutig.

Heynckes plädiert für Bündelung aller Kräfte

"Es muss eine andere Gangart her, das ist völlig klar", forderte Rummenigge. Dass gleich ein Chef-Trio auflief, sollte auch dem Letzten im Team den Ernst der Lage verdeutlicht haben. Mit Leistungen wie am Samstag bleibt das Königsklassen-Finale am 19. Mai ein Traum, nicht einmal das Viertelfinale wird so zu erreichen sein.

Von Trainer Jupp Heynckes wurde der bestimmte Auftritt von Rummenigge und den weiteren Führungskräften "begrüßt". "Ich denke, dass das Zusammenwirken aller Kräfte ganz wichtig ist", betonte der Trainer bei der Pressekonferenz im prall gefüllten Saal "Helvetia 1" des Teamhotels an der Messe in Basel. So komme man auch an dieser "Klippe" vorbei.

Mannschaft in der Pflicht

Das Team soll eine andere Einstellung zeigen, der Trainer ist aber ebenso gefordert, aus den erstklassigen Individualisten ein schlagkräftiges Kollektiv zu formen. Nur am Ausfall von Bastian Schweinsteiger dürfen die Rhythmusstörungen nicht festgemacht werden. "Um unsere Ziele zu erreichen, müssen wir jetzt engagiert und konzentriert spielen", betonte Rummenigge. "Jetzt warten wir mal ab, was die Mannschaft macht."

Der Vorstandschef wünschte sich Leistungen wie bei den gefeierten Auftritten im Herbst gegen Manchester City und den SSC Neapel. Und auch Heynckes forderte, "dass wir hier so agieren müssen, wie wir das in den erfolgreichen Spielen gemacht haben". Klar, so der 66-Jährige, sei Freiburg ein "Rückschlag" gewesen. "Wir müssen mit solchen Spielen zurechtkommen und uns auf ein Ereignis wie am Mittwoch fokussieren", betonte Heynckes.

Auswärtsschwäche soll abgestellt werden

Doch warum sollte es ausgerechnet auswärts klappen? Wettbewerbsübergreifend haben die Münchner nur vier der vergangenen zwölf Spiele in der Fremde gewonnen. "Es gibt halt einen Unterschied zwischen Auswärts- und Heimspielen. Da wird die Mannschaft dran arbeiten müssen, dass auswärts auch die Punkte und Erfolge erzielt werden. Sonst werden wir unsere Ziele dieses Jahr nicht erreichen können", sagte Rummenigge.

Eine Niederlage beim Schweizer Meister würde die Situation weiter verschärfen. Zumal am Sonntag mit dem FC Schalke 04 der nächste Stolperstein droht. Groß ist auch der Respekt vor den Schweizern, denen der frühere Münchner Jugendcoach Vogel ein kluges Spielsystem gelehrt hat. Heynckes machte in der Champions League, in der Basel gar Manchester United rauswarf, eine "wunderbare Haltung" aus. Brisant ist auch das Duell mit dem künftigen Münchner Xherdan Shaqiri. "Ich gebe 100 Prozent für den FC Basel", versprach der Schweizer Nationalspieler.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal