Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Gladbach vor Aus - 1:3 gegen Dynamo Kiew

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gladbach vor Aus - 1:3 gegen Dynamo Kiew

21.08.2012, 22:40 Uhr | dpa

Gladbach vor Aus - 1:3 gegen Dynamo Kiew. Juan Arango hat mit Mönchengladbach in der Qualifikation schon fast alle Chancen verspielt.

Juan Arango hat mit Mönchengladbach in der Qualifikation schon fast alle Chancen verspielt. (Quelle: dpa)

Mönchengladbach (dpa) - Borussia Mönchengladbach hat sein internationales Comeback nach 16 Jahren verpatzt. Die Fußball-Mannschaft von Trainer Lucien Favre verlor gegen Dynamo Kiew verdient mit 1:3 (1:2).

Vor dem entscheidenden Qualifikations-Rückspiel in der Ukraine muss Gladbach den erstmaligen Einzug in die Gruppenphase der Champions League fast schon abschreiben. Das Team kassierte erst seine zweite Heimniederlage in diesem Jahr - Kiew holte nach fast 30 Jahren seinen ersten Erfolg auf deutschem Boden.

"Wir haben ziemlich gut gespielt und ein schönes Tor gemacht. Aber man darf die Konzentration nicht verlieren", resümierte Favre. "Ein Spiel dauert nicht 30, sondern 90 Minuten", meinte der Schweizer angesichts der dynamischen Gladbacher Anfangsphase. Derzeit fehle aber einfach die Durchschlagskraft im Spiel des Bundesligisten. "Es wird jetzt sehr, sehr schwer für das Rückspiel."

Vor 45 075 Zuschauern im Borussia-Park sorgte Alexander Ring (13. Minute) nach starker Vorarbeit von Juan Arango für die verdiente Führung. Gladbach in seinem 125. Europapokalspiel konnte allerdings nur anfangs sein variables Flügelspiel umsetzen. Für das deutlich cleverere Dynamo waren noch in der ersten Hälfte Kapitän Taras Michalik (28.) und Andrej Jarmolenko (36.) erfolgreich; nach dem Wechsel traf Luuk de Jong (81.) ins eigene Tor.

"Wir sind verdient in Führung gegangen, haben dann zwei dumme Tore kassiert. Da wird es schwer gegen so eine Mannschaft, das Spiel zu drehen", bilanzierte Filip Daems. "Ich bin Optimist, aber es wird jetzt sehr schwer", meinte Mike Hanke mit Blick auf's Rückspiel. "Ich bin bedient und sehr sauer", sagte Keeper Marc-André ter Stegen, der vor allem das zu offensive Spiel nach der Führung monierte.

Borussias Coach Favre änderte seine Startelf im Gegensatz zum Pflichtspielauftakt im DFB-Pokal gegen Alemannia Aachen (2:0) nur auf einer Position: Für Patrick Herrmann spielte auf der rechten Außenbahn der Finne Ring. Alle drei Stareinkäufe standen zudem wieder erwartungsgemäß in der Anfangsformation: Alvaro Dominguez, Granit Xhaka und Jong. Bei Dynamo saß der Hertha-Einkauf Raffael zunächst auf der Ersatzbank, kam aber in der 78. Minute ins Spiel.

"Wir machen uns nicht klein", hatte Favre von seinem Team Mut im Duell mit dem 26-fachen Meister gefordert. Couragiert legte der Bundesligavierte vor einer euphorischen Kulisse auch los. Dass das Team von Trainer Juri Sjomin schon im Rhythmus ist und bislang acht Pflichtspiele absolviert hat - davon bis auf das letzte alle gewonnen - war zumindest zu Beginn kaum zu erkennen.

Für den Traumstart der engagierten Gladbacher sorgte Ring. Nach herrlichem Diagonalpass von Arango düpierte er Dynamo-Verteidiger Danilo Silva und erzielte aus rund 14 Metern sein erstes Pflichtspieltor für die Borussia. Den unerwarteten Ausgleich markierte Michalik. Nach einem Eckball von Miguel Veloso fälschte Gladbachs Kapitän Daems einen Schuss aus etwa 22 Metern ab.

Kiews Sturmhoffnung Andrej Jarmolenko versetzte Gladbach, das immerhin sechs international erfahrene Spieler in der Startelf hatte, den nächsten Tiefschlag. Der unglückliche Daems konnte nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld einen Pass auf den 22-Jährigen nicht unterbinden; der Angreifer traf aus elf Metern.

Arango läutete mit zwei Schüssen (60./62.) die Schlussoffensive der international unreiferen Gladbacher ein. Favre schickte in der 69. Minute in Herrmann (für Ring) und Hanke (für Igor de Camargo) noch einmal weitere Angriffskräfte aufs Feld, um beim ersten internationalen Auftritt seit dem 19. Oktober 1995 eine Pleite der "Fohlen" zu verhindern - doch am Ende vergebens.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal