Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Champions League: Borussia Dortmund feiert Last-Minute-Sieg gegen Ajax

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dortmund belohnt sich in den Schlussminuten

18.09.2012, 22:41 Uhr | dpa

Champions League: Borussia Dortmund feiert Last-Minute-Sieg gegen Ajax. Versetzt die BVB-Fans in Ekstase: Robert Lewandowski (2.v.re.) schießt das Tor des Tages. (Quelle: dpa)

Versetzt die BVB-Fans in Ekstase: Robert Lewandowski (2.v.re.) schießt das Tor des Tages. (Quelle: dpa)

Robert Lewandowski hat Borussia Dortmund zum Auftakt der neuen Champions-League-Saison vor einem Déjà Vu und einem Fehlstart bewahrt. Der Pole rettete dem deutschen Meister das verdiente 1:0 (0:0) gegen den niederländischen Rekordchampion Ajax Amsterdam mit dem goldenen Treffer in der 87. Minute. Vor 65.829 Zuschauern im Signal Iduna Park hatte Nationalspieler Mats Hummels zuvor sogar einen Elfmeter verschossen (58.). (Einzelkritik: Weidenfeller überragend - Hummels unglücklich)

Nach den bitteren Lehrstunden im Vorjahr und dem schmerzhaften Vorrunden-Aus in Europas Eliteklasse kann das Team von Trainer Jürgen Klopp nach dem Pflichtsieg in der Gruppe D nun beruhigter zur nächsten Aufgabe am 3. Oktober zum englischen Meister Manchester City reisen.

Reus und Götze zusammen in der Startelf

Klopp riskierte zum Auftakt der achten Champions-League-Teilnahme des BVB viel und brachte das offensive Zauberduo Marco Reus und Mario Götze erstmals zusammen in der Startelf. Der deutsche Double-Gewinner begann auch sehr mutig und unternehmungslustig, aber die erste Chance hatten die Gäste. Nach einem Leichtsinnsfehler von Ilkay Gündogan im Mittelfeld leitete der Ex-Hoffenheimer Ryan Babel einen Konter ein. Der Däne Christian Eriksen lief allein auf Roman Weidenfeller zu - der BVB-Schlussmann musste in letzter Not retten (12.). Genau vor solchen Aussetzern in der Defensive hatte Klopp gewarnt.

Champions League - Videos 
BVB-Trainer Klopp analysiert Last-Minute-Sieg

Er sieht "ein sehr intensives Spiel" gegen Ajax Amsterdam. Video

Der frühe Schreck diente als Warnung. Der BVB agierte fortan vorsichtiger und verhaltener, die Gäste machten sich langsam breit und versuchten das Tempo zu drosseln. Mit seiner Ballsicherheit nahm der 31-malige Champion dem Dortmunder Pressing die Wirkung. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie auf technisch ansehnlichem Niveau mit extrem hoher Laufbereitschaft auf beiden Seiten.

Chaos in Dortmunds Defensive

Erst nach 31 Minuten kam der Tabellenfünfte der Fußball-Bundesliga zu seiner ersten gefährlichen Möglichkeit. Nach einem Klasse-Pass des bemühten, aber meist glücklosen Champions League-Debütanten Reus scheiterte Marcel Schmelzer aus kurzer Distanz an Kenneth Vermeer im Ajax-Kasten. Mehr Sicherheit kam dadurch allerdings nicht in die Aktionen des teilweise ratlosen BVB. Nur vier Minuten später brach erneut Chaos im Dortmunder Defensivverbund aus. Weidenfeller musste an der Strafraumgrenze gegen Derk Boerrigter Kopf und Kragen riskieren. Die Borussia konnte sich über das 0:0 zur Pause nicht beklagen.

"Schwieriges Spiel. Viele Tore werden nicht fallen. Wir müssen versuchen, eine Schwachstelle auszunutzen", analysierte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke in der Halbzeit. Stattdessen begann der BVB in der Abwehr ähnlich konfus. Babels abgefälschter Schuss segelte knapp vorbei (47.). Eine Minute später durfte Siem de Jong nach einer Ecke völlig ungehindert aus acht Metern volley draufhalten - Weidenfeller verhinderte Schlimmeres. Auch Babel durfte nur Sekunden später aus sieben Metern freistehend köpfen.

Schlussspurt wird belohnt

Die Dortmunder Bank tobte und auf einmal ging ein Ruck durch die Mannschaft. Endlich setzte der BVB die junge Ajax-Truppe unter Druck. Mit einem Schlenzer aus aussichtsreicher Position halblinks vergab der alleingelassene Robert Lewandowski (49.) die bis dahin beste Gelegenheit. Nach einem Foul von Ricardo van Rhijn an Götze gab der italienische Schiedsrichter Paolo Tagliavento zurecht Elfmeter, aber Hummels konnte selbst diesen Hochkaräter nicht nutzen. Vermeer hatte keinerlei Probleme mit dem schwachen Schuss des Abwehrchefs. In der Liga seit 31 Spielen ungeschlagen, gab der Champions-League-Sieger von 1997 aber nicht auf. Lewandowski belohnte die Dortmunder schließlich für ihre Bemühungen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal