Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Champions League: Montpellier-Trainer Girard nach Stinkefinger angeklagt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Girard nach Stinkefinger-Eklat angeklagt

05.10.2012, 07:29 Uhr | dpa

Champions League: Montpellier-Trainer Girard nach Stinkefinger angeklagt. Kämpfertyp: Rene Girard muss sich für sein Fehlverhalten auf Schalke verantworten. (Quelle: dpa)

Kämpfertyp: Rene Girard muss sich für sein Fehlverhalten auf Schalke verantworten. (Quelle: dpa)

Der Skandal wird Folgen haben: Rene Girard ist wegen seines Stinkefinger-Eklats nach dem Champions-League-Spiel beim FC Schalke 04 von der UEFA wegen "ungebührlichen Verhaltens" angeklagt worden. Der Trainer des HSC Montpellier hatte Schalke-Coach Huub Stevens nach einem Disput beim zweiten Gruppenspiel den ausgestreckten Mittelfinger gezeigt. (Einzelkritik: Huntelaar nervenstark, Draxler bärenstark)

Girard muss sich wegen des Vorfalls am kommenden Dienstag einer UEFA-Anhörung stellen. Ihm droht eine Sperre. Zudem muss sich der französische Meister für das Fehlverhalten seiner Fans verantworten. Sie hatten beim 2:2 auf Schalke im Stadion Feuerwerkskörper gezündet.

Girard spielt Vorfall herunter

Gleich mehrfach waren dem als Heißsporn bekannten Trainer der Franzosen während der Partie die Sicherungen durchgebrannt. Immer wieder lieferte er sich mit Stevens heiße Wortgefechte, ehe es nach dem Schlusspfiff zum Eklat kam. Während der Niederländer ("Das war unterstes Niveau") vom fehlenden "Fairplay" sprach und seinen Widerpart der Champions-League als "nicht würdig" bezeichnete, ließ der Konter seines Kollegen nicht lange auf sich warten. "Die werden schon sehen, wie wir sie beim Rückspiel empfangen werden", sagte der Montpellier-Coach.

Champions-League-Video 
Video: Höwedes nach Last-Minute-Ausgleich sauer

Der Kapitän des FC Schalke 04 ist nach Montpelliers Last-Minute-Ausgleich restlos... zum Video

Zudem meldete sich Girard via "L'Equipe" zu Wort und spielte den Vorfall herunter. "Ich habe zum Schiedsrichter gesagt, dass Herr Stevens, den ich nicht kenne, zu mir gekommen ist und mit mir gesprochen hat", sagte der Trainer lapidar. Und er fügte an: "Ich denke, dass sie vier oder fünf Mal ohne Gelbe Karte davongekommen sind, als sie eine verdient gehabt hätten."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal