Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Schalker warnen vor Arsenal: "Klassemannschaft"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schalker warnen vor Arsenal: "Klassemannschaft"

05.11.2012, 13:13 Uhr | dpa

Schalker warnen vor Arsenal: "Klassemannschaft". Schalkes Abwehr-Ass Kyriakos Papadopoulos will gegen den FC Arsenal spielen.

Schalkes Abwehr-Ass Kyriakos Papadopoulos will gegen den FC Arsenal spielen. (Quelle: dpa)

Gelsenkirchen (dpa) - Das Tor zum Achtelfinale in der Champions League steht weit auf. Mit einem Heimsieg gegen den schwächelnden FC Arsenal kann der FC Schalke 04 schon hindurchgehen.

Das bittere 2:3 bei 1899 Hoffenheim dient den Königsblauen nach dem ersten großen Frust als Warnschuss und Muntermacher zugleich. "Wir haben alle Chancen. Wir haben in London gewonnen, warum sollte uns das nicht auch vor unseren eigenen Fans gelingen?", meinte Benedikt Höwedes vor der Partie am Dienstag in der Veltins-Arena.

Der Kapitän ist sicher, dass man die dumme Last-Minute-Pleite vom Samstag aus den Köpfen hat: "Ich glaube nicht, dass uns die Niederlage in Hoffenheim einen Knacks versetzt hat." Auch Halb-Engländer Lewis Holtby hat die Bundesliga-Partie vom Samstag abgehakt und freut sich nun unbändig auf das Duell. "In Hoffenheim haben wir uns teilweise dumm angestellt. Daraus müssen wir lernen. Aber jetzt steht nur noch Arsenal im Fokus. Und da wollen wir drei Punkte", sagte der Spielmacher.

Die Ausgangslage für den Bundesliga-Zweiten in der Königsklasse ist nach zwei Siegen und einem Remis hervorragend. Spitzenreiter Schalke käme mit einem Heimsieg gegen Arsenal (6 Punkte) auf 10 Zähler und wäre in den noch ausstehenden zwei Spieltagen nicht mehr von einem der ersten beiden Plätzen in der Gruppe B zu verdrängen - egal was die anderen machen.

Denn: Der direkte Vergleich mit dem vermeintlich größten Konkurrenten Arsenal in der Gruppe B wäre klar zugunsten der Schalker entschieden. Und einen Vergleich mit drei punktgleichen Teams gäbe es nur, wenn Olympiakos Piräus (3) am Dienstag gegen Schlusslicht Montpellier HSC (1) siegt und dann wie Arsenal noch vier Punkte holt. Das klappt nur, wenn Griechen und Engländer sich am letzten Spieltag remis trennen und vorher ihre Partie gewinnen. Bei drei Teams mit 10 Zählern würde Schalke jedoch am besten abschneiden. Das Ticket für die K.o.-Runde wäre gelöst.

Soll der Revierclub - einen Heimsieg gegen das Team um Lukas Podolski und Per Mertesacker vorausgesetzt - noch von Platz eins verdrängt werden, muss entweder Piräus oder Arsenal die letzten zwei Spiele gewinnen, würde dann aber das jeweils andere Team eliminieren.

Von solcher Arithmetik halten die Protagonisten nicht viel, sie beschäftigen sich nur mit der kommenden Aufgabe. "Wir sollten nicht voreilig so weit in die Zukunft schauen. Wir müssen die nächsten drei Spiele erst einmal erfolgreich gestalten", warnt der seit Wochen in Galaform auftrumpfende Jefferson Farfán vor dem "unberechenbaren" Gegner.

Wie der Flügelflitzer befürchtet auch Höwedes ein hartes Stück Arbeit. "Das wird alles andere als einfach, ich glaube sogar, schwieriger als im Hinspiel", so der Kapitän, der wohl mit dem nach seiner Windpocken-Infektion genesenen Kyriakos Papadopoulos statt mit Joel Matip die Innenverteidigung bilden wird. Höwedes lässt sich auch durch die aktuelle Formschwäche der Gäste nicht blenden, die in der Premier League nach dem 1:2 bei Manchester United schon neun Punkte hinter Spitzenreiter ManUnited liegen. "Arsenal hat nach wie vor eine Klassemannschaft, außerdem kehren einige gute Spieler zurück, die bei unserem 2:0 in London gefehlt haben."

Viel diskutiert wird die Frage, ob Trainer Huub Stevens weiterhin Torhüter Lars Unnerstall vertraut, obwohl dieser in Sinsheim bei zwei Gegentoren unglücklich agierte. Oder ob Ex-Nationalkeeper Timo Hildebrand, der unlängst Ansprüche anmeldete, ins Gehäuse zurückkehrt. Wie bei Papadopoulos - der laut Stevens wegen eines Cuts über dem Auge am Sonntag "nicht köpfen" konnte, das Abschlusstraining dann aber komplett mitmachte - lieferte der am Montag gewohnt wortkarge Stevens keinen brauchbaren Hinweis auf die Aufstellung. "Wir haben drei Torhüter, einer davon wird spielen", sagte der Trainer dazu und deutete zumindest eine "Überraschung" in der Startelf an. Entscheidend sei "die Frische" der Spieler.

FC Schalke 04: Unnerstall (Hildebrand) - Uchida, Höwedes, Papadopoulos (Matip), Fuchs - Neustädter, Jones - Farfan, Holtby, Afellay - Huntelaar

FC Arsenal: Mannone (Szczesny) - Sagna (Jenkinson), Mertesacker, Vermaelen, Gibbs - Wilshere, Arteta - Walcott, Cazorla, Podolski - Giroud

Schiedsrichter: Rizzoli (Italien)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal