Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

FC Bayern München will Auswärtsfluch beim FC Valencia brechen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Franck Ribéry soll Auswärtsfluch beim FC Valencia beenden

20.11.2012, 10:41 Uhr | dpa

FC Bayern München will Auswärtsfluch beim FC Valencia brechen. FC Bayerns Franck Ribéry soll es beim FC Valencia richten. Das Hinspiel gewann der Rekordmeister mit 2:1. (Quelle: dpa)

FC Bayerns Franck Ribéry soll es beim FC Valencia richten. Das Hinspiel gewann der Rekordmeister mit 2:1. (Quelle: dpa)

20 Grad, Sonne, Strand, Meer - der Klimawechsel vom kalten München ins warme Valencia wirkte nicht nur beim spanischen 40-Millionen-Kicker Javi Martinez stimulierend. Auch dem angeschlagenen Topstar Franck Ribéry wird es wohl leichter fallen, bei diesem Wohlfühlwetter trotz einer schmerzhaften Rippenprellung im Schlüsselspiel des FC Bayern München gegen den FC Valencia (ab 20.30 Uhr im t-online.de Live-Ticker) auf die Zähne zu beißen.

Die Bayern brauchen ihren Lionel Messi, mit dem Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge den Franzosen auf der Anreise an die Costa del Azahar, die "Küste der Orangenblüten" verglich - auch wenn Ribéry noch nicht wieder im Vollbesitz seiner Kräfte ist.

Ribéry: "Ich hoffe, dass ich spielen kann"

Der "Schlüsselspieler" der Bayern will in der Champions League gegen Valencia wieder angreifen.

Der "Schlüsselspieler" der Bayern will gegen Valencia ran.


FC Bayern gewann noch nie im Estadio Mestalla

Die Prellung des Brustkorbs sei eine "nicht einfache Verletzung", berichtete Ribéry. Er konnte die Bayern-Fans aber auf der Anreise beruhigen: "Es ist ein sehr wichtiges Spiel. Ich muss spielen!" Mit einer gewissen "Anspannung", wie Kapitän Philipp Lahm zugab, geht der Bundesliga-Primus ins vorletzte Gruppenspiel bei den punktgleichen Spaniern. Ein Ausrutscher ist verboten, wenn man "ein kleines Finale" gegen BATE Borissow vermeiden wolle, so Rummenigge.

Das rund 50.000 Zuschauer fassende Estadio Mestalla ist ein äußerst schwieriges Pflaster in Europa - dort konnte in drei Spielen noch keine Bayern-Elf gewinnen. Valencia ist extrem heimstark, "aber wir sind ja auch nicht schlecht", konterte Präsident Uli Hoeneß, dessen Rechnung fürs Weiterkommen so lautet: "Nicht verlieren in Valencia. Und wenn wir dann gegen Borissow daheim gewinnen, sind wir Gruppenerster." Klingt einfach - ist es aber nicht.

Rummenigge vergleicht Ribéry mit Messi

Zumindest in der Form vom Wochenende. "Wir werden es besser machen müssen als in Nürnberg", mahnte Rummenigge. Beim 1:1 wurde Ribéry schmerzlich vermisst. "Franck war in den letzten Monaten der beste Spieler bei uns. Er kann mit seinen schnellen Dribblings und seinen schnellen Kontern für Unruhe sorgen", betonte Rummenigge.

Einzelkritik überlässt der Vorstandsboss ansonsten strikt Trainer Jupp Heynckes - bei Ribéry machte Rummenigge aber eine Ausnahme. Die Lobrede auf den Franzosen endete mit Superlativen: "Nehmen sie Messi bei Barcelona raus, Ronaldo bei Real Madrid, Rooney bei Manchester United - jede große Mannschaft hat Schlüsselspieler, von denen sie abhängig ist. Unser Spiel ist auch ein Stück weit abhängig von Franck Ribéry."

"Ein Sieg wäre super für uns"

Den Franzosen erfreute das Lob des Bayern-Chefs. Bestätigen will es der Turbo-Dribbler auf dem Platz. "Ein Sieg wäre super für uns", sagt Ribéry. Selbst ein Sieg und zwölf Punkte würden den Bayern aber das Achtelfinal-Ticket nur dann vorzeitig garantieren, wenn Borissow sein Heimspiel gegen den OSC Lille nicht gewinnt.

Heynckes denkt, dass es bei Ribéry trotz Blessur "gehen müsste". Schwerstarbeit erwartet der Trainer für die Defensive, in der Martínez bei seiner ersten Spanien-Dienstreise als Angestellter des FC Bayern ebenfalls im Fokus steht. 50 Bekannte und Verwandte reisen extra mit dem Bus aus Martínez' baskischer Heimat im Norden Spaniens an. "Den hundertprozentigen Martínez werden wir erst in der Rückrunde sehen", meinte Rummenigge, "aber wir brauchen ihn auch jetzt." Zumal Mittelfeld-Konkurrent Luiz Gustavo (Leiste) weiterhin ausfällt.

Gomez als Joker in Valencia auf der Bank

Dafür sitzt Mario Gomez erstmals in dieser Saison als Joker auf der Bank. Valencia sei ein "idealer Zeitpunkt" für ein Comeback, erklärte Gomez, der vergangene Saison mit zwölf Treffern zweitbester Champions-League-Torschütze nach Messi (14) war.

Unterdessen hat sich ein anderer Spieler des FC Bayern für mehrere Wochen abgemeldet. Mittelfeldspieler Luiz Gustavo wurde nach seiner Verletzung bereits an der rechten Leiste operiert. "Das ist ein schmerzhafter Verlust. Er hat bisher eine sehr gute Saison gespielt und ist ein wichtiger Spieler in unserem System", sagte Trainer Jupp Heynckes.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie weit kommt Bayern München in der Champions League?
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal