Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Paris St. Germain bejubelt Eintritt in die Fußball-Elite

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Paris bejubelt den Sieg gegen Valencia

14.02.2013, 16:35 Uhr | dpa

Paris St. Germain bejubelt Eintritt in die Fußball-Elite. Zlatan Ibrahimovic handelte sich in der Nachspielzeit eine Rote Karte ein.

Zlatan Ibrahimovic handelte sich in der Nachspielzeit eine Rote Karte ein. (Quelle: dpa)

Valencia (dpa) - Paris St. Germain wird nach dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League an der Seine bereits für den Eintritt in die europäische Fußball-Elite gefeiert. Das von Ölscheichs aus Katar zusammengekaufte Starensemble hatte beim FC Valencia mit einem souveränen 2:1 überzeugt.

"Wir haben toll gespielt und gehören langsam zu den ganz Großen", sagte Innenverteidiger Mamadou Sakho überzeugt. Neueinkauf David Beckham jubelte sichtlich begeistert noch auf der Ehrentribüne und Sportdirektor Leonardo sprach von einem "sehr, sehr starken Signal" an die Konkurrenz um den FC Barcelona und den FC Bayern.

Dass aber das Sportblatt "L'Équipe" auf Seite eins vor einem großen "perfekt" das Wort "fast" setzte, lag nicht nur am unnötigen Gegentor kurz vor Abpfiff. Nach Treffern der Argentinier Ezequiel Lavezzi (10.) und Javier Pastore (43.) und vielen weiteren Torchancen der Gäste hatte der Franzose Adil Rami in der 90. im Mestalla gegen seine Landsleute noch den Ehrentreffer erzielt. Ein noch größerer Wermutstropfen war aber der Ausraster von PSG-Weltstar Zlatan Ibrahimovic. Der Schwede trat in der 92. Minute völlig sinnlos gegen Gegenspieler Andrés Guardado nach, sah deshalb Rot und muss beim Rückspiel am 6. März im Pariser Prinzenpark-Stadion zuschauen.

"Er ist unverbesserlich", lautete das Urteil von "L'Équipe". Ibrahimovic habe schon 23 Treffer und zehn Vorlagen auf dem Konto, könne aber auch mit 31 Jahren sein Temperament einfach nicht zügeln, so das Blatt. Nach einem Kung-Fu-Tritt gegen Torwart Stéphane Ruffier hatte Ibra am 3. November bei der 1:2-Ligapleite bei AS Saint-Etienne bereits eine Schwächephase von PSG eingeleitet. Französische Medien befürchten nun zudem, dass der Schwede auch für das Viertelfinal-Hinspiel der Champions gesperrt werden könnte.

Dass sich die inzwischen so gut eingespielten Pariser noch im Achtelfinale das Heft aus der Hand nehmen lassen, wagt selbst Valencia-Trainer Ernesto Valverde kaum zu hoffen. Da ist zum einen die Statistik: Seit 1970/71 kamen 95 Prozent aller 278 Teams, die im Europapokal ein Hinspiel auswärts mit 2:1 gewannen, zu Hause dann auch weiter. Und da ist auch die Stärke des Gegners. "Das war ein Klassenunterschied. Wir werden kämpfen, aber die Vorentscheidung ist gefallen. PSG hat zu viele gute Spieler", räumte Valverde ein.

Mit "zu vielen guten Spielern" sind die mit 250 Millionen Euro gekauften Stars um die "vier Fantastischen" (spanische Zeitung "El Mundo") vorne gemeint: Lavezzi, der der alles überragende Spieler war und von "L'Équipe" als "Hurrikan" gefeiert wurde, dazu Ibrahimovic, Pastore und der im Winter dazugestoßene junge Brasilianer Lucas Moura (20), der die Spanier verrückt dribbelte. Hinzu kommt der "neue Teamgeist" beim Ligue-1-Leader und zweifachen französischen Meister (1986, 1994), den Ancelotti zuletzt so sehr lobte. Der Italiener will nach den Champions-Titeln mit dem AC Mailand 2003 und 2007 sein persönliches Trainer-Triple holen, bleibt aber auf dem Boden: "Wir müssen mit dieser Einstellung weitermachen", forderte er.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal