Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Hilbert: Schalke muss sich auf Atmosphäre einstellen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hilbert: Schalke muss sich auf Atmosphäre einstellen

19.02.2013, 14:51 Uhr | dpa

Hilbert: Schalke muss sich auf Atmosphäre einstellen. Roberto Hilbert hat mit Besiktas Istanbul gegen den Stadtrivalen Galatasaray gespielt.

Roberto Hilbert hat mit Besiktas Istanbul gegen den Stadtrivalen Galatasaray gespielt. (Quelle: dpa)

Istanbul (dpa) - Roberto Hilbert weiß, wovon er spricht. Spiele bei Galatasaray Istanbul sind besonders mental eine Herausforderung. Darauf müsse sich auch der FC Schalke 04 vor dem Duell am Mittwoch im Achtelfinale der Champions League gefasst machen.

"Man muss sich auf diese Atmosphäre einstellen, in diesem engen, vollen Stadion. Man muss wissen, dass es ein Hexenkessel wird, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen", sagte der Profi von Besiktas Istanbul in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa.

Wie ist die Fußball-Stimmung in Istanbul, speziell bei ihrem Konkurrenten Galatasaray nach der Verpflichtung von Didier Drogba und Wesley Sneijder?

"Die Transfers haben schon einen sehr großen Hype ausgelöst. Dass die zwei Spieler verpflichtet wurden, hat eine gewisse Euphorie entfacht."

Und ist Besiktas jetzt unter Druck, auch prominente Namen zu holen?

"Davon habe ich noch nichts gespürt. Aber es ist natürlich toll, solche Spieler in seinen Reihen zu haben."

Was erwartet Schalke denn am Mittwoch beim Gastspiel bei Galatasaray?

"Man muss sich auf diese Atmosphäre einstellen, in diesem engen, vollen Stadion. Man muss wissen, dass es ein Hexenkessel wird, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen."

Hat Schalke in der derzeitigen Verfassung überhaupt eine Chance?

"Galatasaray ist sehr gut drauf, keine Frage. Das hat man auch mit dem ersten Tor von Drogba gesehen. Aber Schalke wird alles dransetzen, in diesen Spielen zu bestehen. Für beide Mannschaften geht es um sehr viel, da wird keiner zurückstecken."

Bei ihrem Ex-Club VfB Stuttgart läuft es nicht rund. Wie sehen Sie die Lage dort?

"Ich habe noch guten Kontakt nach Stuttgart. Es ist eine junge, gute Mannschaft. Es ist gut, dass das Spiel am Wochenende gegen Hoffenheim gewonnen wurde. Jetzt hoffe ich, dass die restlichen Spiele so laufen, dass man mit Ruhe in die nächste Saison gehen kann."

Wie sehen ihre internationalen Ambitionen aus? Gibt es Kontakt zu Bundestrainer Joachim Löw?

"Nein, es gibt keinen Kontakt und das Thema hat für mich im Moment nicht die erste Priorität. Aber klar ist, dass ich alles gebe, um eine gute Leistung zu zeigen und wenn sich die Chance ergeben sollte, alles dafür tun würde, dass es keine Eintagsfliege bleibt."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal