Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

BVB feiert gegen Donezk eine glänzende Champions-League-Gala

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gala-Dortmunder und ein kleines Luxusproblem

06.03.2013, 09:30 Uhr

BVB feiert gegen Donezk eine glänzende Champions-League-Gala. Jakub Blaszczykowski macht mit seinem Treffer zum 3:0 den Einzug des BVB in Champions-League-Viertelfinale klar. (Quelle: Reuters)

Jakub Blaszczykowski macht mit seinem Treffer zum 3:0 den Einzug des BVB in Champions-League-Viertelfinale klar. (Quelle: Reuters)

Aus Dortmund berichtet Patrick Brandenburg

Auch ein Viertelfinalheld hat‘s nicht leicht. Weil er in seine schnieke Königsklassen-Verkleidung schlüpfen musste, zu der einfach keine frisurschonende Pöhler-Kappe passt, saß Jürgen Klopp leicht zerzaust auf dem Podium der Pressekonferenz und grummelte missmutig ins Mikro.

"Danke für den Rucksack, Ottmar Hitzfeld!“, schickte Borussia Dortmunds Trainer einen vergifteten Gruß an den TV-Experten, der die Schwarz-Gelben zum Topfavoriten der Champions League erklärt hatte. "Bedanken" konnte er sich aber genau so gut bei seiner Mannschaft, die zum wiederholten Male in Europas Eliteliga eine Gala auf den Rasen zauberte. In der Form des eindrucksvollen 3:0 (2:0)-Siegs über Schachtjor Donezk gehört der Deutsche Meister selbstverständlich zum engeren Kandidatenkreis für die begehrteste Trophäe des Klubfußballs. Da kann ihr Trainer noch so sehr bremsen.

Kuba macht alles klar

Zu klar, zu dominant, zu eindeutig war die Partie gegen die ebenfalls spielstarken Ukrainer, als dass Klopp die allgemeine Lobhudelei aufhalten konnte. Lediglich eine Viertelstunde nach der Pause war Schachtjor in der Lage, sein eigenes Spiel durchzudrücken, so wie deren Trainer Mircea Lucescu es nach dem 2:2 im Hinspiel eigentlich von Beginn an geplant hatte. Doch da führte Dortmund durch den Doppelschlag von Felipe Santana (31.) und Mario Götze (39.) bereits mit zwei Toren.

Als Jakub Blaszczykowski nach gut einer Stunde noch einen drauf setzte, war Donezk endgültig der Zahn gezogen und die Borussia stand zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder unter den besten Acht Europas. Superbayern hin oder her - vermutlich werden sich die Stimmen mehren, die den BVB als das heißeste Team Europas bezeichnen, so wie es kürzlich das angesehene englische Fußball-Magazin "Four Four Two" getan hatte. Eine neue Front für Klopp, der schon genug damit zu tun hat, Branchengrößen wie Real Madrids Coach Jose Mourinho in die Schranken zu verweisen, weil sie den BVB schon lange zum Geheimfavoriten erklärt haben. "Das sind clevere Fachleute, die vorab ihre Niederlage gegen uns schönreden."

Klopp: "Ein außergewöhnlicher Moment"

Auf das Weiterkommen gegen Schachtjor jedenfalls können sich Klopp und Co. durchaus etwas einbilden, auch wenn das Ergebnis keine große sportliche Herausforderung vermuten lässt. Ein Team wie den ukrainischen Serienmeister auszuschalten, ist alles andere als selbstverständlich. Wie schon gegen Ajax Amsterdam, Real Madrid und Manchester City boten die Schwarz-Gelben erneut eine taktisch reife Leistung, die aber auch absolut nötig war. Sie ließen sich weder locken von den bis zuletzt geduldig auf Konter bedachten Gästen, noch in deren Drangperiode überrollen.

An diesem Gegner hätte sich so manch anderer Favorit die Zähne ausgebissen. "Zehn Minuten lang nach der Pause haben wir unseren Torwart Roman Weidenfeller gebraucht. Aber sonst war das von der ersten bis zur letzten Minute stark gespielt. Das ist ein außergewöhnlicher Moment für uns", sagte ein stolzer Klopp.

Santana als starker Hummels-Ersatz

Sein Team hatte sich zudem erfolgreich über einige Hindernisse hinweg gesetzt. So kompensierte die Mannschaft im Gegensatz zur verkorksten Pokal-Partie in München den Ausfall des grippekranken Nationalverteidigers Mats Hummels. Der zuletzt viel kritisierte Ersatzmann Felipe Santana spielte bärenstark und brach mit seinem wuchtigen Kopfballtreffer nach einer Ecke von Mario Götze den Bann.

"Was Felipe für ein Spiel gemacht hat, ist Wahnsinn"

BVB- Coach Jürgen Klopp verteilt auf der Pressekonferenz ein Sonderlob an Innenverteidiger Santana.

Jürgen Klopp verteilt auf der PK ein Sonderlob an Santana.


"Vielleicht liegt es doch an der Frisur", unkte Klopp. Santana hatte sich nach langer Zeit wieder eine Glatze scheren lassen und glänzte nicht nur in modischer Hinsicht unter dem Flutlicht des Stadions. Der ebenfalls starke und für das Dortmunder Vollgas-Spiel so wichtige Sven Bender musste mit einer Sprunggelenksverletzung zur Pause ersetzt werden. Für ihn quälte sich Sebastian Kehl durch die Partie - dabei ging der Kapitän und Kämpfer mit einer angebrochenen Rippe auf den Rasen.

Geballte Offensiv-Power

Dass nebenher noch Ballkünstler wie Mario Götze auf dem Platz standen, der auf der großen Bühne regelmäßig aufblüht, machte die Sache natürlich leichter. Auch gegen Donezk sprühte das 20-jährige Supertalent nur so vor Spielfreude und war mit "nur" einem Treffer sogar noch schlecht bedient. Stürmerstar Robert Lewandowski hielt sich ausnahmsweise in Sachen Torejagd zurück, glänzte dafür aber mit großer Spielübersicht und als Vorbereiter.

Und dann hat der BVB ja auch noch Marco Reus, bei dem die Beobachter trotz guter Leistungen immer noch das Gefühl haben, da ist noch viel, viel mehr Luft nach oben. Angesichts der überbordenden Offensivkraft fühlte sich sogar Klopp zu einer kleinen Lobhudelei hingerissen. "Wir können nicht jeden Tag die Fußballwelt verändern - aber an manchen Tagen."

Jetzt steht das Revier-Derby an

Kein Wunder also, dass der BVB als klarer Gewinner vom Platz ging. "Die Borussia hat verdient gewonnen. Schon vor dem Spiel habe ich gesagt, der Sieger der Partie zieht ins Finale ein. Ich wünsche dem BVB viel Erfolg auf dem Weg", sagte Gäste-Coach Lucescu anerkennend und gab den Schwarz-Gelben den nächsten Rucksack mit.

"Ich würde mich sehr freuen, wenn Herr Lucescu als Hellseher so gut ist wie als Trainer", erwiderte Klopp und bemühte sich, auch dieses Lob rechtzeitig abzugrätschen. "Wir haben unser Saisonziel erreicht und sind im Viertelfinale. An das Endspiel denken wir jetzt nicht." Für die Fans ist im Übrigen noch nicht einmal der nächste Gegner der K.-o.-Runde spannend im Moment. Vier Tage vorm prestigeträchtigen Bundesliga-Duell beim FC Schalke 04 verabschiedeten sie ihre Helden lieber mit diesem Auftrag in die Nacht: "Wir wollen den Derbysieg!"

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal