Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

0:2 ohne Folgen: FC Bayern löst Viertelfinal-Ticket

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

0:2 ohne Folgen: FC Bayern löst Viertelfinal-Ticket

13.03.2013, 23:10 Uhr | dpa

0:2 ohne Folgen: FC Bayern löst Viertelfinal-Ticket. Arjen Robben und der FC Bayern haben sich ins Viertelfinale der Champions League gezittert.

Arjen Robben und der FC Bayern haben sich ins Viertelfinale der Champions League gezittert. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Vorjahresfinalist Bayern München ist ins Viertelfinale der Champions League gestolpert. Beim überraschenden 0:2 (0:1) gegen den FC Arsenal ließ der deutsche Rekordmeister ohne die Antreiber Bastian Schweinsteiger und Franck Ribéry die Qualitäten eines Titelanwärters vermissen.

Nur aufgrund des 3:1-Erfolgs im Hinspiel in London zitterten sich die Bayern in die nächste Runde. Dem Rückstand durch den Treffer von Olivier Giroud (3. Minute) lief der Seriensieger der Bundesliga mit viel Engagement, jedoch ohne Durchschlagskraft hinterher. Nach dem 0:2 durch Laurent Koscielny (86.) mussten die Bayern sogar noch um das Weiterkommen bangen.

"Es war ein schweres Spiel heute, wir können von Glück sagen, dass wir in London ausreichend Tore erzielt haben", sagte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. "Das muss ein Warnschuss sein für die Champions League." Auch Trainer Jupp Heynckes war die Erleichterung anzumerken. "Wir sind noch mit einem blauen Auge davon gekommen", sagte der Coach.

Für die Münchner war es vor 68 000 Zuschauern die erste Niederlage in diesem Jahr. Nun blicken die Bayern gespannt auf die Viertelfinal-Auslosung am Freitag, bei der auch ein deutsches Duell gegen Borussia Dortmund droht.

Auf dem Weg zum großen Ziel, dem Champions-League-Finale in London, wollten die Bayern nach dem deutlichen Erfolg im Hinspiel nichts anbrennen lassen. Auch die Statistik sprach für die Mannschaft von Trainer Heynckes: Noch nie war eine Mannschaft in der "Königsklasse" nach einer Heimniederlage mit zwei Toren Unterschied weitergekommen - und das sollte auch an diesem Abend so bleiben.

Doch die Münchner Hoffnungen auf einen entspannten Achtelfinal-Abend waren schon nach knapp drei Minuten verflogen. Arsenal ging nach der Hinspielpleite erwartungsgemäß offensiv in die Partie. Gleich beim ersten gefährlichen Angriff der Gäste rutschte David Alaba auf seiner linken Abwehrseite aus, so dass Theo Walcott unbedrängt nach innen passen konnte. Arsenal-Stürmer Giroud musste aus kurzer Distanz nur noch den Fuß hinhalten.

So mussten die Bayern nach dem knappen 3:2-Bundesligasieg gegen Fortuna Düsseldorf bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage einem Rückstand hinterherlaufen - und versuchten zunächst, wieder Ruhe und Dominanz in ihr Spiel zu bekommen. Besonders gefährlich wurden die Gastgeber dabei jedoch nicht. Toni Kroos war mit zwei Distanzschüssen (5./25.) der auffälligste Akteur im Bayern-Dress.

Stattdessen ließ der Bundesliga-Spitzenreiter vor allem im Mittelfeld die nötige Ordnung und Kreativität vermissen. Luiz Gustavo, für den gelb-gesperrten Schweinsteiger in der Startelf, konnte den sonstigen Taktgeber der Münchner nicht immer adäquat ersetzen. Auch dem Spanier Javi Martínez, der nach einer Gelben Karte im Viertelfinal-Hinspiel gesperrt ist, gelang es im defensiven Mittelfeld nicht, an seine zuletzt starken Leistungen anzuknüpfen.

In der Offensive machte sich zudem das Fehlen des verletzten Ribéry bemerkbar. Arjen Robben, der wie schon beim Viertelfinalsieg im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund für den Franzosen auflief, ackerte zwar auf der linken Außenbahn, konnte aber zunächst nicht die entscheidenden Akzente setzen.

Arsenal-Coach Arsene Wenger musste in München gleich mehrere Leistungsträger ersetzen: Neben dem angeschlagenen Lukas Podolski fehlten auch Mittelfeldprofi Jack Wilshere und Stammkeeper Wojciech Szczesny.

In der zweiten Hälfte erhöhten die Bayern die Schlagzahl. Zu Chancen kamen sie aber meist nur aus der Distanz. Schüsse von Robben (47.) und Kroos (48.) verfehlten ihr Ziel. Anschließend kamen die Bayern dem Tor von Arsenal-Ersatzkeeper Lukasz Fabianski immer näher. Eine weitere Chance vergab Thomas Müller (62.), zwei Minuten später zielte Gustavo (64.) nur knapp vorbei. Die größte Chance auf den Ausgleich vergab Robben, der in der 68. Minute an Fabianski scheiterte.

Arsenal blieb auch im zweiten Durchgang weitgehend ungefährlich. Erst in der Schlussphase trauten sich die Londoner wieder häufiger nach vorne. Und wurden durch einen Kopfballtreffer von Koscielny nach einer Ecke belohnt. So wurde das Achtelfinal-Rückspiel für die Bayern doch noch einmal zu einer echten Zitterpartie.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal