Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

FC Bayern: Uli Hoeneß wütet in der Kabine - "Fünf vor zwölf!"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hoeneß: "Es ist fünf vor zwölf"

14.03.2013, 12:26 Uhr | t-online.de

FC Bayern: Uli Hoeneß wütet in der Kabine - "Fünf vor zwölf!". Uli Hoeneß ärgert sich über die Mannschaft. (Quelle: imago/MIS)

Uli Hoeneß ärgert sich über die Mannschaft. (Quelle: MIS/imago)

Wenn der Fußball gewissen Gesetzmäßigkeiten folgt, dann kann der FC Bayern München nach der 0:2-Pleite gegen den FC Arsenal im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League den Sekt für den Finalsieg bereits kaltstellen. Eine solche Begegnung hat der Rekordmeister auf seinem Weg zum fünften Königsklassen-Titel noch gebraucht. Die Parallelen zum letzten Triumph von 2001 sind offensichtlich.

"Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen", sagte Trainer Jupp Heynckes. Vereinsboss Karl-Heinz Rummenigge sprach von einem "Warnschuss für die Champions League". Arjen Robben nannte es einen "Weckruf" und Präsident Uli Hoeneß konstatierte: "Es ist fünf vor zwölf."

Champions League - Achtelfinale 
Einzelkritik: Durch die Bank schwache Bayern

Nur ein Münchner überzeugt bei der Beinahe-Blamage gegen Arsenal. Vor allem Robben... zur Einzelkritik

Kurz vor der Katastrophe

Wenige Minuten zuvor waren die Spieler des FCB an diesem trüben und kalten Märzabend drauf und dran, eine bis dato atemberaubende Saison ohne Not kaputt zu machen. Nach den Toren von Olivier Giroud (3.) und Laurent Koscielny (86.) drängten die Gunners auf das dritte Tor. Wäre es gefallen, die Münchner hätten doch tatsächlich ihren sensationellen Vorsprung nach dem 3:1-Erfolg aus dem Hinspiel noch verspielt.

"Man hat heute gesehen, dass die Champions League etwas ganz anderes ist. Es war ein Denkanstoß für uns alle. Es geht nicht von selbst", analysierte Heynckes nach der Partie. Ohne den gesperrten Bastian Schweinsteiger und den verletzten Franck Ribéry fehlte es den Bayern gegen keinesfalls überragende Gäste insbesondere im Offensivspiel an allen Ecken und Enden.

Champions League - Videos 
Erklärungsversuche der Bayern-Stars

Stimmen von Robben, Lahm & Co. nach der Arsenal-Pleite. Video

Sehnsucht nach hundert Prozent

"Wir haben über die gesamte Distanz nicht das Spiel kontrolliert und haben nicht die nötige Ruhe gehabt", sagte Heynckes und bemängelte, dass keine klaren Torchancen herausgespielt wurden. Dazu kamen noch angesichts des hohen Hinspiel-Sieges vermeintliche Motivationsprobleme. "Wenn man nicht hundert Prozent gibt, wird es in der Champions League eng", sagte Philipp Lahm.

Und so beendeten die Bayern gegen Arsenal zwei tolle Serien. Nach 23 Pflichtspielen gab es die erste Niederlage. Zuletzt verlor man am 28. Oktober 2012 mit 1:2 in der Bundesliga gegen Bayer Leverkusen. Und erstmals seit dem 14. April 2012 (0:0 gegen Mainz) blieben die Bayern in einem Pflichtspiel ohne eigenen Torerfolg.

Heynckes kann wieder durchgreifen

Doch langfristig könnte die Münchner von dieser Fast-Blamage profitieren. "Zuletzt gab es ja nur noch Superlative. Dabei haben wir noch gar nichts gewonnen. Wir sind nicht Meister, nicht Pokalsieger und die Champions League ist nochmal etwas ganz anderes", sagte Heynckes. Der Trainer dürfte jetzt wieder Argumente in der Hand halten, im Training etwas die Zügel anzuziehen und die Sinne aller für die heiße Phase zu schärfen.

Sollte sich angesichts des bisherigen Saisonverlaufs der Schlendrian eingeschlichen haben, dann müsste er nach diesem Spiel gegen Arsenal blitzartig verflogen sein. Dafür dürfte auch Uli Hoeneß höchst persönlich sorgen. Der Präsident schickte nach der Partie eine unmissverständliche Warnung an die Mannschaft.

"So reicht es nicht"

Die Abteilung Attacke polterte nicht, sondern – und das sollte den Bayern-Spielern erst recht zu denken geben – sprach mit ungewohnt ruhiger Stimme, dafür aber umso klarer: "Unsere Mannschaft muss langsam den Hebel umstellen. Wir spielen seit einigen Wochen einen schönen Dreck." Wenn die Mannschaft die richtigen Konsequenzen ziehe, dann sei alles möglich. "So aber reicht es nicht." Solche Worte sind in der bisherigen Super-Saison des Rekordmeisters noch nicht gefallen.

Das letzte Mal, dass ein Bayern-Präsident eine Mannschaft in einer ähnlichen Phase der Champions League so in den Senkel gestellt hatte wie Hoeneß, war Franz Beckenbauer. Fast auf den Tag genau vor zwölf Jahren, in der Nacht vom sechsten auf den siebten März 2001 machte sich der Kaiser nach einer ebenfalls blamablen 0:3-Niederlage bei Olympique Lyon über Stefan Effenberg, Oliver Kahn und Kollegen öffentlich lustig und bezeichnete ihren Spielstil als "Altherren-Fußball".

Am Ende winkt der Cup

Der FC Bayern hatte sich damals durch die Niederlage gegen Lyon in der Zwischenrunde, die es damals noch gab, unnötig unter Druck gesetzt. Das letzte Gruppenspiel durfte anschließend zu Hause nicht verloren werden. Man hielt dem Druck stand, zog ins Viertelfinale ein. Der Gegner damals: Arsenal London. Am Ende holte der FC Bayern den Champions League-Titel.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal