Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Champions League: England stellt nur noch das Catering

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

England stellt in der Champions League nur noch das Catering

14.03.2013, 16:35 Uhr | dpa

Champions League: England stellt nur noch das Catering. Olivier Giroud vom FC Arsenal (Quelle: imago/GEPA pictures)

Olivier Giroud muss trotz des Sieges in München mit Arsenal die Segel streichen. (Quelle: GEPA pictures/imago)

Was für ein Fiasko für die Insel: Im Viertelfinale der Champions League ist kein einziger Klub mehr vertreten, nachdem Bayern gegen Arsenal London trotz der Niederlage weitergekommen ist. Im Mutterland des Fußballs herrscht Katerstimmung.

Einzig der Pariser Edelreservist David Beckham ist übrig geblieben. Wenn die Champions League in ihre entscheidende Phase geht, ist England nur noch mit dem in die Jahre gekommenen Star vertreten.

Und für das Fiasko in der Königsklasse verspottet sich das Fußball-Mutterland mal wieder selbst. "Ganz Europa streckt uns die Zunge raus", lästerte die "Daily Mail" über das Viertelfinale ohne Beteiligung englischer Klubs, was es letztmals vor 17 Jahren gab.

Ausgerechnet zum Finale am 25. Mai in Wembley stelle die Nation, die dieses Spiel eigenen Angaben zufolge erfunden haben, "wohl nur das Catering", trauerte der "Daily Telegraph" und spottete, dass der englische Fußball in einem seine Meisterklasse behalten habe: im glorreichen Scheitern. So nahm Trainer-Ikone Arsène Wenger vom FC Arsenal die Vereine der selbst erklärten besten Liga der Welt in die Pflicht: "Das ist ein massiver Weckruf für uns."

Wenger: "Der Rest in Europa hat aufgeholt"

Das Aus seiner Gunners beim FC Bayern München besiegelte die Misere der Premier League. Der 63-Jährige beschönigte nichts: "Das ist eine riesige Enttäuschung für Englands Fußball. Der Rest in Europa hat aufgeholt. Wir müssen uns für die Zukunft Gedanken machen." Der walisische Ex-Nationalspieler und "Mirror"-Kolumnist Robbie Savage sagte: "Englische Klubs sind nicht mehr so gut, wie sie denken."

Bayern-Coach Jupp Heynckes mochte indes noch keinen Abgesang auf den englischen Fußball anstimmen, sondern spricht von einer Momentaufnahme: "Jetzt hat es die Engländer getroffen. Manchester United ist gegen Real Madrid sehr unglücklich aus dem Wettbewerb geflogen. Auch Arsenal hat gezeigt, dass es eine Top-Mannschaft hat", sagte Heynckes. "Ich glaube, die englischen Mannschaften werden nächstes Jahr auch wieder erfolgreich sein. Solche Zyklen gibt es immer im Fußball." Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Klar, ihren Zenit haben die Klubs überschritten: Zwischen 2007 und 2009 stellten sie neun von zwölf Halbfinalisten in Europas Elite-Liga. Und natürlich kaschierte der Vorjahrestriumph des FC Chelsea den Trend. Auch damals kam kein anderes Insel-Team ins Viertelfinale.

Podolski twittert Mutmacher

Nach dem UEFA-Koeffizienten stammen allerdings immer noch drei der besten sechs Teams aus England. Zu Saisonstart lag die Liga auf Platz eins im Länder-Vergleich, inzwischen ist sie hinter Spanien gerutscht und könnte zur neuen Spielzeit hinter die Bundesliga fallen. Und die Gründe für das Scheitern sind vielseitig. Rekordmeister Manchester United galt nach einer bisher überragenden Saison als Mitfavorit, ehe Nanis sehr umstrittene Rote Karte gegen Madrid das Ende des Triple-Traums einleitete. Manchester City ist trotz aller Scheich-Millionen in der Champions League noch in den Lehrjahren und hatte mit Dortmund, Real und Ajax wieder eine Hammergruppe erwischt.

Chelsea ist eben Chelsea. Und Arsenal ist nicht mehr das Arsenal, das 2006 im Endspiel stand. In der Liga liegt die Wenger-Elf nur auf Europa-League-Kurs. Aus dem Bayern-Rückspiel zogen die deutschen Kanoniere dennoch viel Positives. "Wir hatten die Bayern am Rande des Ausscheidens", sagte Per Mertesacker. "Wenn die Mannschaft so eine Moral zeigt, ist mir nicht Angst und Bange." Der verletzte Lukas Podolski saß vorm Fernseher und twitterte: "Super Kampf, klasse Leistung! Auf dem Sieg können wir für den Rest der Saison aufbauen." Die findet für Arsenal aber nicht in der Champions League ihre Fortsetzung.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Mit Echtgold-Dekor! 18-teiliges Kaffeeservice „Christmas“
nur 59,99 € bei Weltbild
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017