Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Juventus Turin ist für den FC Bayern unisono "kein Traumlos"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bayern unisono: Juve "kein Traumlos"

15.03.2013, 18:56 Uhr | dpa

Juventus Turin ist für den FC Bayern unisono "kein Traumlos". Arjen Robben wird gegen Juventus Turin kein leichtes Spiel haben.

Arjen Robben wird gegen Juventus Turin kein leichtes Spiel haben. (Quelle: dpa)

"Deutsche Klubs im Losglück" titelten viele Deutsche Medien nach der Auslosung der Champions League-Viertelfinals voreilig. Gejubelt hat aber keiner in München, als Glücksfee Steve McManaman Juventus Turin als Gegner der Bayern zog.

Die gemischten Gefühle sollen neben dem energischen Weckruf von Präsident Uli Hoeneß mit dazu beitragen, beim FC Bayern wieder die Sinne für Wertarbeit in jedem Fußballspiel zu schärfen.

"Für unseren Kopf, unseren Fokus, ist ein richtiges Kaliber wie Juventus gerade richtig", meinte Sportvorstand Matthias Sammer über die unangenehme Viertelfinal-Aufgabe am 2. und 10. April, bei der die Bayern zunächst das Hinspiel im eigenen Stadion bestreiten. Und das vor ausverkauftem Haus: Innerhalb von nur vier Stunden waren alle 68 000 Tickets weg, bei den Bayern gingen allein bis zum frühen Nachmittag 150 000 Kartenbestellungen ein.

"Das ist kein Traumlos", entfuhr es dem früheren Italien-Legionär Karl-Heinz Rummenigge. "Das wird kein Selbstläufer, davor warne ich", ergänzte der Bayern-Chef. Nationalspieler Toni Kroos erinnerte daran, dass Juve unter anderem in der Gruppenphase Titelverteidiger FC Chelsea ausschalten konnte. "Neben Barcelona ist das für mich das unangenehmste Los, das wir kriegen konnten", stöhnte der Mittelfeldspieler. Auch Borussia Dortmund wollte man nicht.

"Clever, abgezockt, gefährlich" - auch Vize-Kapitän Bastian Schweinsteiger äußerte höchsten Respekt vor Italiens Rekordmeister, mit dem die Bayern in der Europapokal-Vergangenheit sehr unterschiedliche Erfahrungen gesammelt haben. Im letzten Duell 2009 in der Königsklasse gab es auf dem Weg ins Endspiel einen 4:1-Sieg. "Danach ist es gelaufen bei uns", erinnerte Arjen Robben. Auch Trainer Jupp Heynckes konnte ein "gutes Omen" beisteuern: "Ich habe mit Real Madrid 1998 das Finale gegen Juve gewonnen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal