Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

"Bitterer" Kroos-Ausfall schmerzt Bayern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Bitterer" Kroos-Ausfall schmerzt Bayern

04.04.2013, 15:22 Uhr | dpa

"Bitterer" Kroos-Ausfall schmerzt Bayern. Für Toni Kroos ist die Saison wohl gelaufen.

Für Toni Kroos ist die Saison wohl gelaufen. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Auf Krücken humpelte Toni Kroos aus der Münchner Fußballarena, trist wie seine graue Mütze war auch die Laune des Nationalspielers. An einem Abend voller Hochstimmung war Bayerns Offensivkünstler der große Verlierer.

Schon nach einer knappen Viertelstunde musste der 23 Jahre alte Pechvogel raus - Muskelbündelriss in den Adduktoren und sechs Wochen Pause, Minimum. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge mutmaßte, Kroos würde bis zum Saisonfinale "möglicherweise" gar nicht mehr "zur Verfügung stehen".

Dass der deutsche Fußball-Dominator auch ohne den in dieser Saison erstarkten Kroos beim 2:0-Sieg gegen Juventus Turin nie nachließ, sondern im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League spielerisch eher noch zulegte, spricht fürs top besetzte bayerische Kollektiv. Für Kroos aber ist die Verletzung am rechten Bein gleich dreifach schmerzlich: Denn in einer Saison, in der die Münchner nach zwei titellosen Jahren wieder chancenreich nach dem Triple streben, ist der etatmäßige offensive Chefpassgeber im Schlussspurt zum Zuschauen verdammt.

Bundesliga-Finale und ein eventuelles Champions-League-Endspiel mit FCB-Beteiligung dürften in jedem Fall ohne Kroos über die Bühne gehen. Laufen Reha und Aufbautraining optimal, könnte er wohl allenfalls aufs DFB-Pokal-Finale hoffen - sofern die Bayern denn die Qualifikation fürs nationale Cup-Highlight am 1. Juni schaffen.

Auch Jupp Heynckes beklagte den Ausfall. "Das ist natürlich sehr bitter, weil in den nächsten zwei Monaten viele Entscheidungen fallen", sagte der Coach. Das gelte vor allem für Kroos als jungen Spieler, "der klasse gespielt hat in dieser Saison".

Trösten wird den Trainer-Oldie immerhin der Formaufschwung von Arjen Robben: Der Niederländer ist nach diversen Wehwehchen in der Hinrunde wieder bestens drauf, saß zuletzt wegen der erheblichen Offensivkonkurrenz bei Topspielen aber regelmäßig nur auf der Bank. Dank Kroos' Ausfall winkt ihm nun ein Stammplatz auf der rechten Seite, weil Thomas Müller für Kroos künftig wieder regelmäßig auf seine Lieblingsposition ins Zentrum rücken dürfte.

"Das Gute ist, dass wir einen breiten Kader haben mit sehr guten Spielern, die in die Bresche springen können", wusste auch Kapitän Philipp Lahm. Rummenigge zählte neben Robben auch Xherdan Shaqiri zu den Kandidaten auf einen Platz in der ersten Elf. "Wir können das ordentlich kompensieren", befand der Vorstandschef zuversichtlich.

Kroos ist damit nach Verteidiger Holger Badstuber (Kreuzbandriss, Rückkehr offen) schon der zweite deutsche Nationalspieler, der den Bayern im Triple-Endspurt fehlen wird. Für den Mittelfeldprofi dürfte der Blick von der Tribüne auf die Mitspieler auf dem Feld erstmal zur Gewohnheit werden - dabei war die Saison für Kroos bis zum Dienstagabend hervorragend verlaufen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal