Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

FC Bayern demontiert den FC Barcelona: Müller ist der neue Messi

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der neue Messi heißt Müller

24.04.2013, 10:59 Uhr | t-online.de

FC Bayern demontiert den FC Barcelona: Müller ist der neue Messi. Thomas Müller war gegen Barcelona der "Spieler des Spiels". (Quelle: dpa)

Thomas Müller war gegen Barcelona der "Spieler des Spiels". (Quelle: dpa)

Aus München berichtet Thomas Tamberg

Die Musik während des Aufwärmprogramms war deutlich leiser als sonst. Und auch die ausgewählten Lieder eher getragen. Die unglaubliche Steuer-Affäre um den Klub-Präsidenten Uli Hoeneß schien die ganze Vorfreude auf den Fußball-Leckerbissen zu überlagern. Doch dann setzte der FC Bayern München ein gewaltiges sportliches Ausrufezeichen. Thomas Müller und Co. entzauberten beim 4:0-Triumph im Halbfinal-Hinspiel der Champions League den FC Barcelona nach allen Regeln der Kunst und erteilten der bis dato besten Klub-Mannschaft der Welt eine Lehrstunde, wie es sie schon lange nicht mehr gegeben hat.

"Man kann sich vorstellen, was für ein Druck im Moment auf Uli Hoeneß lastet. So ein Spiel hilft ein wenig, diesen Druck abzubauen", gab der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge nach der Partie zu Protokoll. Dass an diesem Abend überhaupt das Sportliche noch einmal die Schlagzeilen um Hoeneß oder aber auch um den überraschenden Transfer von Mario Götze an die Isar überlagern würden, lag an einem grandiosen Auftritt des Münchner Star-Ensembles.   

Heynckes lobt seine Mannschaft

Dank einer taktischen Meisterleistung entzauberten die Bayern den bisherigen Titelfavoriten und untermauerten eindrucksvoll ihre eigenen Ambitionen. "Entscheidend war die Grundordnung, alle haben nach hinten gearbeitet, das haben die Jungs super gemacht, Kompliment", sagte Trainer Jupp Heynckes. Kapitän Philipp Lahm ging noch mehr ins Detail: "Gegen eine spielstarke Mannschaft ist es wichtig, dass alle hinter dem Ball stehen und dass man in den Räumen aggressiv spielt. Das ist uns heute gelungen."

Champions League - Halbfinale 
Einzelkritik: Klassenoten für Ribéry und Co.

Vom Torwart bis zum Mittelstürmer: Alle Bayern-Stars kommen in der Einzelkritik gut... zur Einzelkritik

In der Tat ließ sich der deutsche Rekordmeister für seine Verhältnisse weit zurückfallen und überließ den Katalanen weitestgehend das Spielfeld. 63 Prozent Ballbesitz konnten die Gäste  verzeichnen. Doch torgefährlich wurden sie nie. Gerade einmal zwei Schüsse brachte der vierfache Königsklassen-Champion zustande. Die Bayern schossen dagegen neun Mal auf das Tor. Darüber hinaus nutzten die Münchner oftmals lange Bälle, um Angriffe einzuleiten oder versuchten gezielt Eckbälle herauszuspielen. Elf Stück waren es am Ende.

Mit Gardemaß klar im Vorteil

Zwei von ihnen führten beim 1:0 durch Thomas Müller und 2:0 durch Mario Gomez zum Tor und brachten die Bayern so auf die Siegerstraße. Kein Wunder, schließlich waren die Münchner dem Gegner in der Luft klar überlegen. Während bei Barca gerade einmal drei Feldspieler größer als 1,73 Meter waren, schickte Heynckes gleich acht Spieler mit über 1,80 Meter Körpergröße auf das Feld. Kein Wunder, dass sogar Arjen Robben beinahe ein Kopfballtreffer gelungen wäre. Der Niederländer besorgte dann lieber per Kunstschuss das 3:0.

Den Schlusspunkt vor 68.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena setzte mit Müller der überragende Mann auf dem Platz höchstpersönlich. Zwei Tore gegen Barcelona und mittlerweile sieben Treffer im laufenden Wettbewerb: Das kann sich wahrlich sehen lassen. "Morgen fahre ich zum Training, lass mich ein bisschen feiern und dann geht’s weiter Richtung Samstag", sagte er in der ihm eigenen Art mit einem Augenzwinkern.

Messi: "Eine Schande"

Dagegen war auf der anderen Seite von Superstar Messi nichts zu sehen. Der Weltfußballer der Jahre 2009 bis 2012 wirkte wie ein kleiner, staunender Schuljunge, der seinen Einsatz im Preisausschreiben gewonnen hatte. Seine wohl nicht ganz auskurierte Muskelverletzung beeinträchtigte ihn sichtlich. "Sie waren viel stärker als wir, körperlich überlegen. Was passiert ist, ist eine Schande", redete der Argentinier in seiner Analyse daher auch nicht lange um den heißen Brei herum. Überhaupt zeigten die Gäste Größe in der Niederlage. "Ich muss einem großen Gegner gratulieren", sagte auch Dani Alves anerkennend.

Von einer Wachablösung wollte man beim FC Bayern allerdings nichts hören. "Nein, so arrogant sind wir nicht. Wir fahren mit einem Schuss Demut nach Barcelona, weil wir da auch noch ein Spiel haben, in dem wir bestehen müssen", sagte Rummenigge. Und Müller machte wieder einmal seine ganz eigene Rechnung auf. Schließlich habe Dortmund gegen Malaga in der 90. Minute zwei Treffer geschossen. "Also können im Rückspiel 180 Tore fallen."

Halbes Dutzend droht Sperre

Außerdem gehen gleich sechs Bayern-Spieler mit einem Handicap in die Partie. Bastian Schweinsteiger, Javi Martinez, Luiz Gustavo, Dante, Lahm und Gomez würden bei der nächsten Gelben Karte in einem möglichen Finale fehlen. Dennoch gehen die Bayern als großer Favorit ins Rückspiel. Schließlich hat man Barcelona eine historische Pleite beigebracht.

Höher haben die Spanier noch nie in der Königsklasse verloren. Zuletzt gab es ein 0:4 am 5. November 1997, als man zu Hause gegen Dynamo Kiew unterlegen war. Im Kader, aber nicht im Einsatz, war damals übrigens ein gewisser Pep Guardiola. Der verantwortliche Trainer für die Niederlage hieß Louis van Gaal und sein Assistent José Mourinho. Verrückte Fußball-Welt! Aber das muss man den Bayern in diesen Tagen ja nicht erzählen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal