Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Jürgen Klopp: Kampfansage vor dem Champions-League-Finale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Klopp: "Wir wissen, wie gut wir sind"

16.05.2013, 07:09 Uhr | t-online.de

Jürgen Klopp: Kampfansage vor dem Champions-League-Finale. Jürgen Klopp geht mit breiter Brust ins Duell mit den Bayern. (Quelle: AFP)

Jürgen Klopp geht mit breiter Brust ins Duell mit den Bayern. (Quelle: AFP)

Kampfansage von Jürgen Klopp. Rund zwei Wochen vor dem Champions-League-Finale gegen den FC Bayern München hat der Trainer von Borussia Dortmund klare Worte in Richtung des deutschen Rekordmeisters geschickt.

"Die Bayern haben Barcelona und Juventus so aus dem Stadion gefegt, dass sie den Ausgang kaum gefunden haben. Das ist mit uns nicht möglich", sagte Klopp dem "kicker". "Wir wissen, wie gut wir sind."

Klopp: "Unterschied ist nicht so groß"

Der BVB-Coach sieht dem deutschen Finale der europäischen Königsklasse selbstbewusst entgegen. "Wir sind ein unangenehmer Gegner für jede Mannschaft auf diesem Planeten", so Klopp in Richtung FCB. "Der Unterschied ist nicht so groß, als dass ich uns nicht zutrauen würde, im Endspiel den entscheidenden Tick besser zu sein."

Dass die Favoritenrolle beim neuen Deutschen Meister aus München liegt, ist für den 45-Jährigen ein Vorteil. "Wir haben überhaupt nichts zu verlieren, aber alles zu gewinnen", sagte Klopp weiter.

Empfehlung für Götze und Lewandowski

Einen Seitenhieb kann sich Klopp auch bezüglich des fixen Transfers von Mario Götze zu den Bayern und des drohenden Abgangs von Robert Lewandowski, den es ebenfalls zum FCB ziehen soll, nicht verkneifen. "Für beide wäre es 1000-mal besser, als Champions-League-Sieger zum neuen Verein zu gehen als zum Triple-Sieger zu kommen", so Klopp. Dennoch baut er darauf, dass seine zwei Stars sich mit dem höchsten Titel im europäischen Klubfußball verabschieden werden: "Ich bin mir ganz sicher, dass Mario und Robert am 25. Mai ausschließlich im Kopf haben werden, den Pokal für Borussia Dortmund zu gewinnen."

Stichelei gegen Guardiola

Eine kleine Stichelei gab es dazu auch noch gegen den neuen Bayern-Trainer Pep Guardiola: "Es gibt für Spieler und für Trainer bessere Momente, als auf dem absoluten Höhepunkt eines Vereins dort ein neues Engagement anzutreten."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer gewinnt das Finale der Champions League?
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017