Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Peer Steinbrück und Hannelore Kraft drücken BVB die Daumen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Peer Steinbrück und Hannelore Kraft drücken BVB die Daumen

23.05.2013, 11:53 Uhr | dpa

Peer Steinbrück und Hannelore Kraft drücken BVB die Daumen. Peer Steinbrück steht zum BVB.

Peer Steinbrück steht zum BVB. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - In der Politik ist Schwarz-Gelb sein großer Gegner, aber beim Champions-League-Finale drückt SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück eindeutig Schwarz-Gelb die Daumen.

"Ich hoffe auf ein spannendes Spiel und ich bin - alle Bayern-Fans verstehen das - festgelegt auf den BVB, auch wenn Bayern leichter Favorit ist", sagte das Aufsichtsratsmitglied von Borussia Dortmund der Deutschen Presse-Agentur. Anders als Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird er aber nicht live im Londoner Wembley-Stadion dabei sein.

"Ich werde das Spiel zusammen mit meiner Frau und vielen Fans in Dortmund beim Public Viewing anschauen. Die Stimmung wird sicher genau so gut wie in Wembley sein", sagte Steinbrück. Sein Rezept, wie der BVB Bayern knacken kann: "So wie sie ihre Spiele immer gewinnen: mit Lunge, Leidenschaft und Lewandowski."

Das Finale ist auch für Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) emotional eine klare Sache. Sie hält natürlich zu Dortmund. Aber nicht nur, weil der Verein aus NRW kommt. "Der BVB spielt attraktiven Fußball, schnell in die Spitze, frühes Pressing – das haben die Bayern von den Dortmundern abgekupfert", meint die SPD-Politikerin über das Spiel gegen die Bayern. "Das wird ein Duell auf Augenhöhe."

   "2:1 für den BVB", lautet ihr Tipp. Für die Bayern sieht die SPD-Politikerin psychologische Hürden. "Die Bayern haben sich selbst stark unter Druck gesetzt." Das große Duell in London kann sie von einem Spitzenplatz aus verfolgen: "In Wembley", verriet sie der Nachrichtenagentur dpa in Düsseldorf. "Die UEFA hat mich eingeladen. Mein bayerischer Kollege Horst Seehofer wird auch im Stadion sein.".

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) legt sich dagegen auf keinen Sieger fest. "Der Bessere soll gewinnen", sagte der Minister in Berlin.

Wetten werde er schon gar nicht: "Wir haben so viel Wettskandale gehabt." Auch sei sein Vater beim WM-Endspiel 1954 sehr böse auf ihn gewesen, weil er als kleiner Steppke immer gesagt habe, Deutschland werde Weltmeister, sagte Schäuble. Sein Vater habe gedacht, wenn man es vorher so laut beschreie, gehe es schief.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal