Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Terrorwarnung vor Finale - Friedrich: Kein konkreter Hinweis

...

Terrorwarnung vor Finale - Friedrich: Kein konkreter Hinweis

25.05.2013, 18:12 Uhr | dpa

Terrorwarnung vor Finale - Friedrich: Kein konkreter Hinweis. Zum Champions-League-Finale hat in Berlin auch wieder die Fanmeile rund um das Brandenburger Tor geöffnet.

Zum Champions-League-Finale hat in Berlin auch wieder die Fanmeile rund um das Brandenburger Tor geöffnet. (Quelle: dpa)

 

Berlin (dpa) - Vor dem Champions-League-Finale hat das Bundeskriminalamt (BKA) nach Berichten mehrerer Medien vor einem möglichen Terror-Anschlag in Deutschland gewarnt.

Nach Aussage von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) gibt es aber keine konkreten Erkenntnisse über Anschlagspläne von Islamisten auf Fußball-Fanmeilen. Der russische Geheimdienst soll vor einer verdächtigen Einzelperson in Deutschland gewarnt haben. Die ohnehin hohen Sicherheitsvorkehrungen wurden nach Behördenangaben vom Samstag weder in Dortmund und München noch in Berlin zusätzlich verschärft.

Am Abend treten Borussia Dortmund und Bayern München in London zum Finale der Champions League an. In zahlreichen deutschen Städten wollen Fans die Fußballübertragung auf Großbildleinwänden verfolgen. Am Nachmittag war der Andrang im Gegenzug zu früheren Veranstaltungen in Berlin allerdings noch spärlich. Die Veranstalter führten das vor allen auf das Regenwetter zurück.

Nach Informationen von "Spiegel online" hat BKA-Chef Jörg Ziercke den Innenministern von Bund und Ländern in einer vertraulichen Sitzung am Freitag von Hinweisen auf ein möglicherweise geplantes Attentat berichtet. Gefährdet, so Ziercke, seien womöglich die Fanmeilen.

Bundesinnenminister Friedrich ging nicht auf die Aussage Zierckes ein. "Deutschland steht seit längerem im Fadenkreuz des internationalen Terrorismus. Es gebe derzeit keine Hinweise auf Anschlagspläne oder Anschlagziele in Deutschland, sagte er nach Angaben seines Ministeriums. "Bei Großereignissen wie dem heutigen Champions-League-Finale in London stehen die Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern im intensiven Austausch mit ihren europäischen Partnern."

Nach Informationen von SWRinfo kam der Hinweis auf eine mögliche Anschlagsplanung vom russischen Inlandsgeheimdienst FSB. Demnach soll es sich um eine Einzelperson in Deutschland handeln, die vom BKA bereits identifiziert worden sei.

Es sei weder ein konkreter Ort noch eine mögliche Zeit für einen Anschlag genannt worden, meldete der Sender am Samstag. Es gebt auch keinen Hinweis, dass irgendein Zusammenhang mit dem Champions-League-Finale bestehen könnte, hieß es unter Berufung auf Sicherheitskreise. Die Warnung des FSB werde auch deshalb sehr ernst genommen, weil russische Sicherheitsbehörden die USA auf die tschetschenischen Islamisten hingewiesen hatten, die dann Mitte April den Anschlag auf den Marathon in Boston verübten. Dort wurden drei Menschen getötet, mehr als 200 wurden verletzt.

Die Dortmunder Polizei sieht keine Gefahren beim Public Viewing in der Stadt. Die Sicherheitsmaßnahmen seien seit Freitag nicht noch einmal verstärkt worden, weil sie sowieso schon hoch seien. "Wir haben von vornherein eine sichere Veranstaltung geplant", sagte Polizeisprecher Gisbert Hoffmann. Auch in München müssen Fußball-Fans nicht mit verschärften Kontrollen rechnen. "Es gibt keine Hinweise auf eine konkrete Gefahr, nicht in Deutschland und schon gar nicht in Bayern", sagte Oliver Platzer, Sprecher des bayerischen Innenministeriums.

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) sieht die Sicherheitsmaßnahmen der Polizei für die Fanmeile zum Champions-League-Finale auf einem hohen Niveau. "Die Berliner Polizei ist heute wieder gut vorbereitet", sagte er nach Angaben der Senatskanzlei. Es gebe bei der Polizei in der Hauptstadt nicht zuletzt dank der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland viel Erfahrung mit Großeinsätzen dieser Art.

Die Innenminister mehrere Länder betonten am Samstag, dass es keine Anhaltspunkte für geplante Anschläge auf Fußballfans gebe. Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) sagte der dpa, es stünden sieben Hundertschaften der Polizei in seinem Bundesland in Bereitschaft. "Wir tun alles in unser Macht stehende, um die Menschen zu schützen."

Der Mainzer Innenminister Roger Lewentz (SPD) sprach von einer "abstrakten Gefährdungslage", auf die die Sicherheitsbehörden "selbstverständlich immer eingerichtet sind". Das Düsseldorfer Innenministerium verwies auf einen Erlass, mit dem die Sicherheitskräfte nach dem Anschlag in Boston sensibilisiert worden seien. Der Mordanschlag auf einen britischen Soldaten in London in dieser Woche habe die Aufmerksamkeit für die grundsätzlich bestehende Gefahrenlage noch einmal erhöht. "Man hat das Ganze sehr eng im Blick", sagte eine Ministeriumssprecherin in Düsseldorf.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Zwischenfall in den USA 
Frauen überleben Begegnung mit Güterzug

Der Zug überraschte sie auf einer Brücke, von der sie nicht rechtzeitig wegrennen konnten. Video

Feuer und Flamme 
Brenzlige Situation bei Anti-Terror-Übung

Die chinesische SWAT-Einheit probt im Großaufgebot für den Ernstfall. mehr

Shopping 
Tinten- und Druckerpatronen zum Tiefpreis kaufen

Im TÜV-geprüften Onlineshop bereits ab 1,37 € einkaufen - jetzt bei druckerzubehoer.de!

Anzeige

Shopping
Shopping 
Hochwertige Designermode in Größe 42 bis 58 entdecken

Lust auf Neues? Erhalten Sie erste Einblicke in die Herbstkollektion 2014. zum Special

Shopping 
Sommer, Sonne, Strand – finden Sie Ihr perfektes Outfit

Leichte Stoffe, frische Farben und tolle Schnitte. Tauchen Sie ein in die Strandmodewelt von BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Sport von A bis Z

Anzeige