Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Champions League: FC Bayern München bei Einnahmen nur Zweiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Champions League  

Champions League: Bayern bei Einnahmen nur Zweiter

24.07.2013, 07:26 Uhr | sid

Champions League: FC Bayern München bei Einnahmen nur Zweiter. Claudio Marchisio von Juventus Turin im Duell mit FCB-Kapitän Philipp Lahm. (Quelle: imago/Sven Simon)

Claudio Marchisio von Juventus Turin im Duell mit FCB-Kapitän Philipp Lahm. (Quelle: Sven Simon/imago)

Der Champions-League-Sieger ist nur die Nummer zwei. Der FC Bayern München hat in der abgelaufenen Saison der europäischen Königsklasse 55,046 Millionen Euro von der UEFA kassiert.

Krösus der abgelaufenen Champions-League-Spielzeit ist allerdings Juventus Turin. Der italienische Rekordmeister kassierte aus Antritts- und Erfolgsprämien sowie aus Market-Pool-Zahlungen 65,315 Millionen Euro.

Große Differenz zwischen Bayern und Juve

Grund für die Mehreinnahmen der Alten Dame ist der sogenannte Market-Pool, aus dem die UEFA die Gelder aus den TV-Einnahmen verteilt. Juve, das im Viertelfinale am deutschen Rekordmeister gescheitert war, kassierte 44,815 Millionen Euro, die Bayern nur 19,146 Millionen. Die große Differenz hängt damit zusammen, dass der italienische Markt von der UEFA im Vergleich mit dem deutschen höher bewertet wurde und sich Juventus die für Italien bestimmten Gelder nur mit dem AC Mailand teilen musste.

Dortmund landet auf Rang drei

In Deutschland kassierten neben den Bayern noch Borussia Dortmund und Schalke 04 mit. Finalist Dortmund bekam insgesamt 54,161 Millionen Euro zugesprochen und landete auf Gesamtrang drei. Aus dem Market-Pool bekam der BVB als Meister des Vorjahres vom Bundesliga-Trio die größte Summe zugesprochen (21,761 Millionen).

An Schalke überwies die UEFA insgesamt 27,98 Millionen Euro (11,38 Millionen aus dem Market-Pool). Die Königsblauen belegten damit Rang 14. Zuschauer-Einnahmen sind in diesem Ranking nicht mit inbegriffen. Insgesamt schüttete die UEFA 904,6 Millionen Euro an die 32 Teams aus, knapp sechs Millionen Euro weniger als vor der Saison angekündigt. 409,6 Millionen Euro stammen aus dem Market-Pool, 495 Millionen aus dem Prämien-Topf.

Jedes Team kassierte mindestens 8,6 Millionen Euro Antrittsgeld, die höchste Prämie ging an die Bayern: Allein das 2:1 im Endspiel gegen Dortmund in London brachte den Münchnern 10,5 Millionen Euro ein, der BVB musste sich mit 6,5 Millionen Euro begnügen.

Die Top-10 in der Übersicht

Position

Klub

Einnahmen (Mio. Euro)

1.

Juventus Turin

65,315

2.

FC Bayern München

55,046

3.

Borussia Dortmund

54,161

4.

AC Mailand

51,357

5.

Real Madrid

48,441

6.

FC Barcelona

45,508

7.

Paris St. Germain

44,690

8.

Manchester United

35,555

9.

Montpellier HSC

32,352

10.

FC Malaga

32,107

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Der FC Bayern gewinnt gegen Dortmund die Champions League. Ist der Sieg verdient?
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Weiteres
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017