Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Schalke-Spiel in Basel: 23 Verletzte bei Ausschreitungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Polizei setzt Gummigeschosse ein  

Randale vor Schalke-Spiel in Basel

02.10.2013, 14:03 Uhr | dpa

Schalke-Spiel in Basel: 23 Verletzte bei Ausschreitungen. Empfangskommando: Die Schalker Fans werden vor dem Stadion von der Polizei erwartet. (Quelle: imago/EQ Images)

Empfangskommando: Die Schalker Fans werden vor dem Stadion von der Polizei erwartet. (Quelle: imago/EQ Images)

Vor dem Champions-League-Spiel zwischen dem FC Basel und dem FC Schalke 04 sind 23 Menschen verletzt worden. Drei seien ins Krankenhaus gekommen, teilte die Schweizer Polizei nach Angaben mit. Die Einsatzkräfte waren gut zwei Stunden vor dem Anpfiff vor dem Stadion St. Jakob gegen eine große Gruppe zumeist vermummter Basler Hooligans vorgegangen. Auch als eine große Gruppierung Schalker Anhänger nach einem Fanmarsch am Stadion eintraf, war es zu Auseinandersetzungen gekommen.

Die Polizei hatte beide Gruppen getrennt. Dabei seien auch Gummigeschosse und Tränengas zum Einsatz gekommen, sagte Polizeisprecher Andreas Knuchel. "Die Polizei befand sich zwischen den beiden Gruppen und versuchte, eine Eskalation zu vermeiden sowie sich selbst zu schützen", so Knuchel: "Es war eine sehr gewalttätige Stimmung."

Auch Ausschreitungen in der Stadt

Vor der Auseinandersetzung waren rund 700 Schalke-Fans vom Münsterplatz zum Stadion marschiert. Bereits auf dem Barfüsserplatz kam es laut Polizei zu Auseinandersetzungen zwischen den Fans von Basel und Schalke. Etwa 2000 Schalker Fans hatten die Reise in die deutsch-schweizerische Grenzstadt angetreten. Der Bundesligist gewann die Partie dank eines Treffers von Julian Draxler in der 54. Minute mit 1:0 (0:0).

Insgesamt 27 Festnahmen

Insgesamt seien im Zusammenhang mit dem Spiel 27 Menschen festgenommen worden. 17 von ihnen seien Greenpeace-Mitglieder. Unmittelbar nach dem Anpfiff hatten Umweltschutz-Aktivisten für eine Unterbrechung gesorgt. Vier Mitglieder der Umweltschutzorganisation seilten sich vom Stadiondach ab und protestierten gegen den Schalke-Sponsor Gazprom.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Welche deutsche Mannschaft wird in der Champions League am besten abschneiden?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal